Ebertseifen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 49′ 30,7″ N, 7° 49′ 28,5″ O

Karte: Deutschland
marker
Ebertseifen
Magnify-clip.png
Deutschland

Ebertseifen ist ein ehemaliger Hof in der Gemeinde Katzwinkel der Verbandsgemeinde Wissen in Rheinland-Pfalz.

Der Name soll entstanden sein durch die Verbindung des Pächtersnamens Ebert und Seifen. Als Seifen werden feuchte Niederungen und Entwässerungsgräben bezeichnet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebertseifen - früher auch Bornhof genannt - lag am Hileweg oder Bornweg, der von Betzdorf/Sieg über Katzwinkel durchs Wildenburger und Bergische Land bis nach Essen/Ruhr ging und dort auf den westfälischen Hellweg traf. Der Boden in diesem Gebiet besteht aus Grauwacke und Schiefer, der nur bis in geringer Tiefe verwittert ist. Hinzu kommt, dass die meisten Niederschläge, im Jahresdurchschnitt 950 mm pro Jahr, in den Sommermonaten fallen. Das begünstigt die Grünlandnutzung und somit Viehhaltung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde der Hof 1437 erwähnt.[1]
Der Hof Ebertseifen ist 1589 durch Teilung des benachbarten Hofes Hassel entstanden und war Pachthof der Grafen von Hatzfeldt - Werther zu Schönstein. Er konnte für 7 bis 12 Jahre gegen Abgaben gepachtet werden, z.B. jährlich 3 Malter Korn, 1 Malter Gerste, 5 Malter Hafer, 4 Hühner, Herrengeld, Land-, Brücken-, Kirchen- und Schloßdienste.

Bekannt wurde der Hof durch die Erzählung von J. Rinscheid: Lorenz von Ebertseifen. Danach soll Lorenz den Hof 1614 angezündet haben, der völlig abbrannte, aber später wieder aufgebaut wurde. Da man ihn der "Zauberei" bezichtigte wurde er 1629 auf dem Blumenberg bei Friesenhagen verbrannt.

1621 wurde der Hof im Erb- und Rentbuch des Johann Adrian von Hatzfeldt zu Werther aufgeführt. Bewohner waren die Familien Urigshardt[2] Reifenrath, Bleeser [3], Wagener [4]

1830 gehörten zum Hof: 1 Wohnhaus, 1 Backhaus, 1 Scheune mit Stall. 1871 wurde neun Bewohner gezählt.
1950 bewirtschaftete Wilhelm Wagener ca. 18 Hektar Land. 1960 wurden die Gebäude des alten Hofes abgebrochen. Heute befindet sich am ehemaligen Standort eine Naturstation des Verein Ebertseifen Lebensräume.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pachtvertrag des Sebastian Langenbach über einen halben Hof seines Schwiegervaters Wagner zu Schönborn mit Marie Antoinette Gräfin von Hatzfeldt vom 1. Oktober 1817 Privatarchiv
  • Land an Sieg und Wied. Heimatkunde des Kreises Altenkirchen, 1966 Landkreis Altenkirchen
  • Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes, 1958 Selbstverlag der Historischen Kommission für Nassau, Wiesbaden ISBN 3-922244-80-7
  • Kunibert Stock: Die alte Gemeinde Nochen – Höfe im Wissener Land. Selbstverlag Kunibert Stock, Roth 2003
  • Uwe Knepper: Friesenhagen – Hexenwahn im Wildenburger Land, world wizard, 2012
  • Kirchenbüber der katholischen Pfarrei Kreuzerhöhung, Wissen/Sieg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes, S. 484.
  2. Kirchenbuch 550-1763-029
  3. Kirchenbuch 554-1909-409
  4. Kirchenbuch 552-1865-295