Prärie-Igelkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Echinacea pallida)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prärie-Igelkopf
Echinacea pallida MN 2007.JPG

Prärie-Igelkopf (Echinacea pallida)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Heliantheae
Gattung: Sonnenhüte (Echinacea)
Art: Prärie-Igelkopf
Wissenschaftlicher Name
Echinacea pallida
(Nutt.) Nutt.

Der Prärie-Igelkopf (Echinacea pallida), auch Blasser Igelkopf genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Sonnenhüte (Echinacea) in der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prärie-Igelkopf ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 60 bis 100 Zentimeter erreicht. Sie besitzt eine Pfahlwurzel. Die Blätter sind schmal lanzettlich, 5- bis 20-mal so lang wie breit und ganzrandig. Die Strahlenblüten messen (3) 4 bis 8 × 0,3 bis 0,4 Zentimeter, sind blasspurpurn und hängen herab. Der Pollen ist weiß.

Blütezeit ist von Juli bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 44.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prärie-Igelkopf kommt in den zentralen USA auf trockenen, felsigen Lichtungen und gestörten Prärien vor. Im Osten der USA wurde die Art eingebürgert. Sein Verbreitungsgebiet umfasst ursprünglich Ontario und die US-Bundesstaaten Illinois, Iowa, Kansas, Missouri, Nebraska, Oklahoma, Wisconsin, Indiana, Michigan, Alabama, Arkansas, Louisiana, Tennessee und Texas.[2] In Connecticut, Maine, Massachusetts, New York, Georgia, North Carolina, Virginia ist er ein Neophyt.[2]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prärie-Igelkopf wird selten als Zierpflanze genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Echinacea pallida bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis.
  2. a b Echinacea im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 4. März 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Echinacea pallida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien