Eduardo Alonso-Crespo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduardo Alonso-Crespo (* 18. März 1956 in San Miguel de Tucumán) ist ein argentinischer Komponist und Dirigent.

Alonso-Crespo absolvierte ein Studium als Bauingenieur an der Universidad Nacional de Tucumán und erlangte an der Escuela de Artes Musicales der Universität ein Diplom als Musiker. Ein Fulbright-Stipendium ermöglichte ihm einen Aufenthalt in den USA. Hier war er Schüler von Lukas Foss, Leonardo Balada und Samuel Jones und erlangte einen Mastergrad im Fach Dirigieren an der Carnegie Mellon University. Er vervollkommnete seine Ausbildung bei Max Rudolf, Gunther Schuller und Henry Holt.

Er wirkte als Dirigent des Tucumán Symphony Orchestra, elf Jahre lang als musikalischer Leiter des Carnegie Mellon Contemporary Ensemble und hatte Gastdirigate u.a. in Chile, Mexiko, den USA, Portugal und Frankreich. 1998 debütierte er am Teatro Colón mit einer Aufführung von Gustav Mahlers vierter Sinfonie. Weiterhin unterrichtete er als Gastdozent und Professor an der Carnegie Mellon University.

Neben kammermusikalischen und sinfonischen Werken komponierte Alonso-Crespo mehrere Bühnenwerke, darunter das Ballett Medea (1985), eine Schauspielmusik zu Macbeth sowie die Opern Juana, la loca (1991) und Putzi (2004).

Werke[Bearbeiten]

  • Canto de la Mañana
  • Chacona en tiempo de tango para violín y orquesta de cuerdas
  • Concierto en tiempo de tango para violín y orquesta de cuerdas
  • Concierto para clarinete
  • Concierto para fagot
  • Concierto para piano no. 1
  • Comentarios sobre tres valses de Alberdi
  • Concierto para piano no. 2
  • Concierto para piano
  • Concierto para viola
  • El Valle de los Menhires
  • Gualba, aria para soprano y orquesta
  • Juana, la loca, Oper
  • Lady Macbeth
  • Medea, Ballett
  • Pachamama
  • Preludio de la ópera Yubarta
  • Putzi, Oper
  • Sinfonía no. 1
  • Sinfonía no. 2
  • Sinfonía no. 3
  • Sinfonía no. 4
  • Sinfonietta op.1

Weblinks[Bearbeiten]