Egibi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Egibi ist der Name einer vornehmen babylonischen Händlerfamilie, die von der Regierungszeit Nebukadnezars II. bis zu Beginn der Regierungszeit Xerxes I.' verfolgt werden kann. Insgesamt fünf Generationen dieser Familie sind der Wissenschaft heute bekannt, denen Itti-Marduk-Balatu, Nabu-aḫḫe-iddina, Nuptaja und Šulaja angehörten.

Die Familie Egibi ist durch ihr umfangreiches, bei Ausgrabungen gefundenes Archiv bekannt, welches ihren Aufstieg zu Wohlstand durch Verpachtung von Ländereien und Kreditgeschäfte dokumentiert. Es gehört zusammen mit dem kleineren Archiv des Geschäftsmannes Iddin-Marduk, mit dem die Familie Egibi enge Beziehungen pflegte, zu den wichtigsten Quellen zur Erforschung von Geschäfts- und Rechtsleben im chaldäischen und achämenidischen Babylon dar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Ungnad, Das Haus Egibi in Archiv für Orientforschung 14, S. 57–64.
  • J. Krecher, Das Geschäftshaus Egibi in Babylonien in neu-babylonischer und achämenidischer Zeit, Münster, 1970.
  • G. van Driel, The Rise of the house Egibi: Nabū-aḫḫe-iddina in: Jaarsbericht van het Vooraziatisch-Egyptisch Genootschap 'ex Oriente Lux 29, S. 50–67.
  • C. Wunsch, Die Frauen der Familie Egibi in: Archiv für Orientforschung 42/43, S. 33–63.