Eibensbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 2′ 54″ N, 8° 59′ 51″ O

Eibensbach
Wappen von Eibensbach
Höhe: 242 m
Fläche: 3,21 km²
Einwohner: 960 (2009)
Bevölkerungsdichte: 299 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 74363
Vorwahl: 07135

Eibensbach ist ein Dorf im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg, das seit 1975 ein Stadtteil von Güglingen ist.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eibensbach liegt am nördlichen Fuß des Strombergs, zwei Kilometer südlich von Güglingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte Eibensbachs ist eng mit der Burg Blankenhorn verbunden, einer um 1220/1235 südlich des Ortes errichteten staufischen Burg, zu der der Ort gehörte. Burg und Dorf kamen im 14. Jahrhundert an Württemberg. Die erste urkundliche Erwähnung Eibensbachs datiert vom 27. Oktober 1380. Schon im 17. Jahrhundert war die Burg nur noch eine Ruine. Bis 1808 gehörte der Ort dem Amt Güglingen an und war dann selbstständige Gemeinde innerhalb des Oberamts Brackenheim, nach dessen Auflösung der Ort 1938 zum Landkreis Heilbronn kam. 1933 wurden 319 Einwohner gezählt, 1939 waren es 326[1] und Ende 1945 waren es 354.[2] Am 1. Januar 1975 wurden Eibensbach und Güglingen zur neuen Stadt Güglingen vereinigt.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des ehemaligen Gemeindewappens von Eibensbach lautet: In Silber eine schwarze Armbrust (Eibe).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhalb von Eibensbach befindet sich, in 390 m Höhe auf dem Gipfel des Blankenhorns, die Ruine der Burg Blankenhorn, einer um 1220/1235 erbauten und 1241 erstmals urkundlich erwähnten staufischen Burg. Die Eibensbacher Marienkirche ist wohl auch bereits im Zuge der Gründung von Burg und Ort entstanden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilungen des Württ. Stat. Landesamtes Nr. 4/5 vom 10. Dezember 1940: Ergebnisse der Volks- und Berufszählung am 17. Mai 1939
  2. Ergebnisse der Einwohnerzählung und Wohnsitzermittlung am 4. Dezember 1945 in Nordwürttemberg
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 465.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]