Eijebong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eijebong, auch Eijeboñ, ist eine weibliche Gottheit im monotheistischen Glauben auf Nauru, die noch Mitte des 19. Jahrhunderts von den indigenen Nauruern verehrt wurde,[1][2] bis 1945 jedoch durch christliche Missionierung verdrängt wurde.[3]

Über die Göttin und ihre Verehrung ist wenig bekannt, es gab keine Art von Priesterschaft, sie wurde als Kult individuell ohne Öffentlichkeit mit Gaben, die im Busch dargebracht wurden, verehrt.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nauru A "Spy" Guide Volume 1 Strategic Information and Development, IBP, Inc., Lulu.com, 2009, S. 30 [1]
  2. Swiss Review of World Affairs, Bände 25–26, Neue Zürcher Zeitung, 1975 [2]
  3. Nauru. In: J. Gordon Melton, Martin Baumann (Hrsg.): Religions of the World: A Comprehensive Encyclopedia of Beliefs and Practices. Band 1: A–B. 2. Auflage. ABC-Clio, Santa Barbara, CA, Denver, CO, Oxford 2010, S. 2045.
  4. Camilla H. Wedgwood: Report on Research Work in Nauru Island, Central Pacific. In: Oceania. Band 6, Nr. 4, 1936, S. 359–391, hier S. 376 (JSTOR 40327573).
  5. Nancy Viviani: A history of Nauru. Australian National University, Canberra 1967, S. 8. (Thesis, anu.edu.au).