Einfügedämpfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Einfügedämpfung (engl. Insertion Loss, IL) gibt die Abschwächung eines Signals durch ein Bauteil an, das in einen Signalweg eingefügt wird. Dabei kann es sich beispielsweise um einen passiven Filter oder auch eine Steckverbindung handeln.

Die Einfügedämpfung beschreibt das Verhältnis zwischen (am Bauteil) einfallender und durchgelassener Leistung .

Da die Einfügedämpfung in dB angegeben wird, wird folgende Formel verwendet:

Bei Filtern und Kopplern wird die Einfügedämpfung meist in Abhängigkeit vom Frequenzbereich ermittelt, der vom Nutzsignal benutzt wird.

Die Einfügedämpfung kann auch mittels der Streuparameter (S-Parameter) ausgedrückt werden als:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andres Keller:"Datenübertragung im Kabelnetz". Technische Grundlagen und Standards, 2. Auflage, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2005, ISBN 3-540-22501-3.
  • Günter Knoblauch:Steckverbinder. Neue Technologien - Produkte und Management-Konzepte, Band 2, 3. Auflage, Expert Verlag, Renningen 2004, ISBN 978-3-8169-2593-6.
  • Michael Reisch:Elektronische Bauelemente. Funktion - Grundschaltungen - Modellierung mit SPICE, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1998, ISBN 978-3-662-06988-2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]