Einzelfeuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einzelfeuer ist eine waffentechnische Bezeichnung für einen Feuermodus halb- und vollautomatischer oder Repetierwaffen. Hierbei wird bei einmaligem Betätigen des Abzuges jeweils genau ein Schuss abgegeben.

Repetierwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repetierwaffen können konstruktionsbedingt nur Einzelfeuer abgeben, da nach jedem Schuss manuell nachgeladen wird.

Selbstladegewehre und -pistolen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstladegewehre und -pistolen sind nach dem Schuss sofort wieder feuerbereit, während der Schlagbolzen oder Hammer in der gespannten Position arretiert wird. Um den nächsten Schuss abzugeben, muss der Abzug losgelassen und erneut betätigt werden.

Maschinenwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinenwaffen wie Maschinenpistolen, Sturmgewehre oder manche Maschinengewehre sind hauptsächlich für Dauerfeuer eingerichtet, können aber in den meisten Fällen mit dem Feuerwahlhebel auch auf Einzelfeuer eingestellt werden. Im Einzelfeuermodus funktionieren sie wie Selbstladegewehre und -pistolen. Dazu verfügen sie über ein Unterbrecher genanntes Bauteil.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Wollert, Reiner Lidschun: Infanteriewaffen gestern. (1918–1945). In: Illustrierte Enzyklopädie der Infanteriewaffen aus aller Welt. 3. Auflage. Band 1+2. Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1998, ISBN 3-89488-036-8.
  • Günter Wollert, Reiner Lidschun, Wilfried Kopenhagen: Schützenwaffen. (1945–1985). In: Illustrierte Enzyklopädie der Schützenwaffen aus aller Welt. 5. Auflage. Band 1+2. Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1988, ISBN 3-89488-057-0.