Elbe-Projekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elbe-Projekt war die Bezeichnung der ersten kommerziellen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung-Anlage, deren Technik auf der Verwendung von Quecksilberdampfgleichrichtern beruhte.

BW

Die vorbereitenden Entwicklungen fanden in Braunschweig/Salzgitter-Hallendorf am Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen der TU Braunschweig statt.[1]

Nachdem diverse Experimentalanlagen (u. a. eine Leitung zwischen Wettingen und Zürich sowie zwischen Charlottenburg und Moabit) zwischen 1933 und 1942 zeigten, dass eine Übertragung elektrischer Energie großer Leistung mit hochgespanntem Gleichstrom unter Verwendung von Quecksilberdampfgleichrichtern möglich ist, wurde 1941 beschlossen, eine bipolare Erdkabelleitung zwischen dem Kraftwerk "Elbe" (Vockerode bei Dessau) und dem Industriegebiet Berlin-Marienfelde zu bauen. Am 24. August 1941[2] starteten die Arbeiten an dieser Anlage, die bei einer bipolaren Spannung von 200 kV in der Lage sein sollte, elektrische Energie der Leistung 60 MW zu übertragen. Als Kabel wurden zwei einpolige Kabel benutzt. Ein Stück des Kabels kann heute im Deutschen Museum in München besichtigt werden.

Die Hochspannungsleitung des Elbe-Projekts ging infolge der Kriegswirren nie in Betrieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Anlage von der sowjetischen Besatzungsmacht demontiert und zum Aufbau einer monopolaren HGÜ-Verbindung zwischen Moskau und Kaschira verwendet, die 1951 in Betrieb ging. Diese Anlage ist heute nicht mehr in Betrieb.

Erst 1993 ging mit der GKK Etzenricht eine Anlage zur HGÜ-Übertragung in Deutschland in Betrieb. Der Bau einer ähnlichen Anlage in Wolmirstedt wurde 1990 aufgrund der Wiedervereinigung gestoppt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einsatz von DC-Übertragungstechniken in Stromnetzen [1]
  2. Aus der Geschichte der Elektrizität