Elektronikpraxis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elektronikpraxis
ELEKTRONIKPRAXIS web.jpg
Beschreibung Fachzeitschrift für professionelle Elektronik
Verlag Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1966
Erscheinungsweise 14-täglich
Verbreitete Auflage 38.200 Exemplare
(IVW Q2/2017)
Chefredakteur Johann Wiesböck
Herausgeber Johann Wiesböck
Weblink elektronikpraxis.de
ISSN
ZDB 216223-4
CODEN EKPXAM

ElektronikpraxisWissen. Impulse. Kontakte. ist eine Fachzeitschrift für Elektronik mit den Themenschwerpunkten Elektronikmanagement, Hardwareentwicklung, Softwareentwicklung, Bauteilebeschaffung und Elektronikfertigung. Sie entstand 1966 als Schwesterblatt der Elektrotechnik.

Die Zeitschrift erscheint 14-täglich (plus 17 Sonderhefte) in der Würzburger Vogel Communications Group GmbH & Co. KG mit einer verbreiteten Auflage von 38.200 Exemplaren (2. Quartal 2017)[1]. Die Redaktion hat ihren Sitz in München.

Die Elektronikpraxis ist das Publikationsorgan des Fachverbandes Elektronik-Design e.V. (FED).

Die Website der Zeitschrift ergänzt das gedruckte Heft durch zusätzliche Nachrichten, aktuelle Forschungsergebnisse und weiterführende Fachartikel.

Elektronikpraxis hat sich in den letzten 15 Jahren stark gewandelt. Ursprünglich als Kennziffernzeitschrift auf den Markt gebracht, bezeichnet sich die Zeitschrift heute als ein Cross-Media-Fachmedium mit den Verbreitungskanälen Print, Online, Social Media und Veranstaltungen.

Die Elektronikpraxis veranstaltet jährlich ca. 20 Elektronikkongresse und Entwicklerkonferenzen. Darunter befinden sich der ESE Kongress für Embedded-Software-Engineering, der Anwenderkongress Steckverbinder und das Praxisforum Elektrische Antriebstechnik, sowie die Embedded-Linux-Woche.

Seit 2012 erhebt Elektronikpraxis jährlich den Gehaltsreport für Elektronik & Elektrotechnik, der im Karrieremagazin 360° veröffentlicht wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IVW e.V.: Auflagedaten zur Elektronikpraxis