Elektronische Sicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die elektronische Sicherung ist eine Schutzvorrichtung, die einen Stromkreis bei Kurzschluss oder Überlastung selbsttätig abschaltet und eine Form von Überstromschutzeinrichtung darstellt.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaltplan einer elektronischen Sicherung
Elektronischer Sicherungsblock in einem Schaltschrank

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine elektronische Sicherung zu realisieren. Je nach Einsatzzweck werden verschiedene Schaltungstypen eingesetzt (vgl. Beispielbild). Die Sicherung wird mit den Anschlüssen Uin an das höhere Versorgungspotenzial und mit Uout an das abzusichernde Gerät angeschlossen.

Im Grundzustand kann der Strom für den Verbraucher über die Transistoren V2 und V4 fließen. Da die Basis-Emitter-Spannungen dieser beiden Transistoren in die entgegengesetzte Richtung wirken, tritt nur eine kleine Verlustspannung auf diesen Transistoren auf. Dennoch benötigt man Leistungstransistoren, um das Endgerät mit genügend Strom versorgen zu können.

Nach dem Auslösen kann die Schaltung mit S1 zurückgesetzt werden.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronische Sicherungen werden in Geräten eingesetzt, die sehr kompakt gebaut werden müssen, keine mechanischen Bauelemente aufweisen dürfen oder bei denen eine klassische Sicherung mit Hilfe von Schutzdioden oder einer anderen Schutzbeschaltung alleine nicht ausreichend sind, etwa in Netzteilen und Endstufen (Verstärker). Die elektronische Sicherung weist zudem eine wesentlich schnellere Ansprechzeit auf als etwa ein thermomagnetischer Leitungsschutzschalter oder eine superflinke Schmelzsicherung.

In modernen Geräten werden fertige elektronische Sicherungen verbaut, welche über viele zusätzliche Schutzfunktionen verfügen. Diese vorgefertigten Bauteile werden jedoch nicht nur im Netzteil, sondern auch auf der jeweiligen Platine des eigentlichen Gerätes zusätzlich zum Schutzkondensator verbaut.

Häufig werden auch elektronisch angesteuerte Relais- bzw. Schutzkontakte als elektronische Sicherung bezeichnet. Idealerweise sind solche elektromechanischen Kontakte jedoch nur zusätzlich auszuführen, um eine vollständige Abschaltung bzw. eine galvanische Trennung zu gewährleisten. Zum Schalten von Lasten mit sehr hohen Strömen mit bis zu 100 Ampere, werden keine elektromechanischen Kontakte benötigt, sondern spezielle Hochleistungs-MOSFETs eingesetzt.

Elektronische Sicherungen können auch in elektronischen Schaltern integriert sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elektronische Sicherung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien