Elisabeth von Brandenburg (1206–1231)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Elisabeth von Brandenburg (* um 1207; † 1231) stammte aus dem brandenburgischen Zweig der Askanier und war seit 1228 Landgräfin von Thüringen.

Sie wurde als Tochter von Markgraf Albrecht II. von Brandenburg und dessen Gemahlin Mathilde von Groitzsch, Tochter des Grafen Konrad von Groitzsch aus dem Geschlecht der Wettiner, geboren. Ihr Urgroßvater war Albrecht der Bär, Stammvater der askanischen Zweige in Brandenburg, Sachsen, Anhalt und Weimar-Orlamünde.

Im Jahre 1228 wurde sie mit Heinrich Raspe, dem späteren deutschen Gegenkönig und ab 1227 Landgraf von Thüringen, vermählt. Die Ehe blieb kinderlos und Elisabeth verstarb bereits nach drei Jahren im Alter von ca. 24 Jahren. Heinrich heiratete daraufhin zwei weitere Male und zwar Gertrud von Babenberg und Beatrix von Brabant. Auch diese beiden Ehen blieben kinderlos und Heinrich belehnte Heinrich, den Sohn seiner Schwester Jutta, mit der Landgrafschaft Thüringen.