Elivagar (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elivagar
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pagan Metal, Folk Metal
Gründung 2005
Auflösung 2010
Letzte Besetzung
Azalon
Bass, Gesang
Snow
Vitiris
Ehemalige Mitglieder
Joshy

Elivagar war eine im Jahr 2005 in Schaumburg gegründete Pagan-Metal-Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Band 2005 gegründet wurde, ergatterte sie einen Plattenvertrag beim deutschen Plattenlabel Trollzorn Records, welches hauptsächlich Pagan- und Folk Metal vertreibt. Am 28. März 2008 erschien daraufhin ihr Debütalbum Heirs of the Ancient Tales (engl.: ‚Erben der altertümlichen Geschichten‘). Zusätzlich starteten Vitiris und Azalon das Musikprojekt Last Moon's Dawn.

Im Sommer 2009 gab die Band den Ausstieg ihres Gitarristen Joshy aus persönlichen Gründen bekannt.[1] Ein Jahr später löste sich die Band auf. Als Beweggründe nannten sie unter anderem zeitliche Diskrepanzen und Änderungen ihres Musikgeschmacks.[2]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stil ist von einer Blockflöte und Black-Metal-Elementen geprägt, wie zum Beispiel Double-Bass-Schlagzeug. Außerdem sind oft ruhigere Parts in den Liedern, wie in dem Lied Ruhm der Schlacht. Oftmals sind auch Blastbeats in den Liedern zu finden. Die Texte beziehen sich oftmals auf germanische Helden oder Schlachten und der Gesang wechselt zwischen klar und guttural. Neben E-Gitarren werden auch akustische Gitarren für ruhigere Parts eingesetzt.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ELIVAGAR SIND AUF SÄNGERSUCHE vom 30. Oktober 2009, Myspace.com, zugegriffen am 20. Oktober 2013
  2. Bekanntgabe der Auflösung der Band auf ihrer offiziellen MySpace-Seite (Memento vom 26. Februar 2016 im Internet Archive), zugegriffen am 16. September 2010. Elivagar on MySpace Music (Memento vom 19. Januar 2009 im Internet Archive)
  3. Frederik Pankalla: Elivagar - Heirs Of Ancient Tales, zugegriffen am 16. September 2010.