Elsässisches Fahnenlied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge von 1918

Das Elsässische Fahnenlied wurde von Emil Woerth (1870–1926) aus Anlass der Proklamation der Verfassung des Landes Elsass-Lothringen am 31. Mai 1911 verfasst.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sei gegrüsst, du unsres Landes Zeichen,
Elsassfahne, flatternd froh im Wind!
Deine Farben, lieblich ohne gleichen,
Leuchten stets, wo wir versammelt sind.

Refrain
Weiss und Rot:
Die Fahne seh’n wir schweben!
Bis zum Tod
Sind treu wir ihr ergeben!
Weiss und Rot:
Die Fahne seh’n wir schweben
Bis zum Tod
Ihr treu ergeben!

Echt und recht, wie unsre Väter waren,
Wollen wir in Tat und Worten sein;
Unsre Art, wir wollen sie bewahren
Auch in Zukunft makellos und rein.

Refrain

Und ob Glück, ob Leid das Zeitgetriebe
Jemals bringe unserm Elsassland:
Immer stehn in unentwegter Liebe,
Freudig wir zu ihm mit Herz und Hand.

Refrain

Lasst uns drum auf unsre Fahne schwören,
Brüder ihm vom Wasgau bis zum Rhein:
Niemals soll uns fremder Tand betören!
Treu dem Elsass wollen stets wir sein!

Refrain

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Originalfassung des Liedes ist abgedruckt in dem Liederbuch Hoch und Allein. Gedichte und Lieder (Selbstverlag des Dichters, Mülhausen 1912).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bibl. Nchw. bei Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band. 8, 6. Aufl., Leipzig 1913, S. 269.