Emagramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Emagramm (Energie-Masse-Diagramm) ist eine graphische Darstellung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Hierbei werden die Temperatur und der Feuchtigkeitsgehalt der Atmosphäre in den einzelnen Höhen vertikal dargestellt.

Die horizontale Achse (X-Achse) beschreibt jeweils die Temperatur in Grad Celsius und die vertikale Achse (Y-Achse) die Höhe in Metern und hPa. Da Temperatur - und Feuchtigkeitsgehalt bei diesem Diagrammtyp vertikal dargestellt sind, werden die Hilfslinien (Linien gleicher Temperatur oder Isotherme) der Temperaturachse (X-Achse) um 45 Grad nach rechts geneigt dargestellt[1]. Weil unter normalen Verhältnissen die Luft in der Troposphäre mit zunehmender Höhe kälter wird (ca. 0.65 K/100m) und die Neigung etwa dieser Abnahme entspricht, verläuft ein eingetragenes Temperaturprofil näherungsweise vertikal.

Diese Darstellung ist hilfreich, weil so die Strukturen des Temperaturprofils besonders deutlich hervortreten[2].

Darin unterscheidet es sich deutlich vom Stüve-Diagramm, das ein rechtwinkliges Koordinatensystem aufweist und sich dadurch besser für die Darstellung hoch reichender Temperaturprofile bis über die Stratosphäre hinaus eignet.

Das Emagramm wird sehr oft in der Fliegerei eingesetzt (vor allem Segelfliegerei), um die thermodynamischen Verhältnisse (z. B. Aufwinde, Wolkenbasis, Inversionen) voraussagen zu können[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wetter.de: Emagramm. In: Wetterlexikon. Abgerufen am 19. Juli 2018.
  2. Stefan Neyer: Emagramm. Schänis Soaring, abgerufen am 19. Juli 2018.
  3. Frey, Roger Peter, Books on Demand GmbH Norderstedt: Streckenfliegen Lehrbuch zur Überlandberechtigung/B-Schein für Gleitschirm- und Drachenflieger. 8. Auflage. Norderstedt, OCLC 974990264.