Ems-Jade-Mission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ems-Jade-Mission (abgekürzt EJM) wurde 1988 gegründet als regionaler Zusammenschluss von 16 Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden in der Nordwestecke Deutschlands. Sitz des Zusammenschlusses innerhalb des Evangelisch-Freikirchlichen Landesverbandes Nordwest ist Jever.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ems-Jade-Mission entstand ursprünglich, um die Gründung einer Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Esens zu begleiten und finanziell zu unterstützen. Inzwischen haben sich die Aufgabenfelder erheblich erweitert. Im Jahr 1998 wurde die Stelle eines Regionalpastors eingerichtet und 1999 erstmals besetzt.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EJM setzt sich u. a. für folgende Ziele ein:

  • Planung und Durchführung gemeinsamer evangelistischen Projekte in der Region zwischen Ems und Jade
  • Durchführung von Schulungen und Seminaren in den angeschlossenen Gemeinden
  • Unterstützung kleiner Gemeinden in der Region
  • Neugründung evangelisch-freikirchlicher Gemeinden und deren Begleitung

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Regionalverbandes entsenden Abgeordnete zu den Mitarbeitertreffen der Ems-Jade-Mission, die sechs- bis siebenmal jährlich an verschiedenen Orten stattfinden. Das Mitarbeitertreffen entscheidet über Haushaltsfragen, wählt die Leitung der EJM und organisiert die gemeinsamen Aktivitäten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]