Energie-Bildungszentrum um:welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die um:welt ist ein 2021 eröffnetes Energie-Bildungszentrum in Regensburg. Auf einer Ausstellungsfläche von 600 m² widmet sich das Science Center den Zusammenhängen zwischen Klima und Energie. Die um:welt ist das erste Energie-Bildungszentrum Bayerns. Betreiberin ist die Energieagentur Regensburg.[1][2]

Das "Spiegelkabinett" der um:welt, einem interaktiven Energie-Bildungszentrum in Regensburg/Bayern
Spiegelkabinett im Energie-Bildungszentrum um:welt

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Buckminster Fuller (1970er)

Ziel des Energie-Bildungszentrums ist es, sowohl Kindern als auch Erwachsenen mit und ohne Vorwissen auf interaktive und verständliche Weise die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels nahezubringen und zu eigenen Klimaschutzideen anzuregen.[3] Die um:welt bedient sich dabei als Metapher des „Raumschiffs Erde“. Unter dem von Buckminster Fuller geprägten Motto „Wir sind alle Astronauten und unser Raumschiff ist die Erde“ wird die Erde erkundet. In vielerlei Hinsicht hat der Architekt und Visionär Buckminster Fuller bei der Konzeption des Energie-Bildungszentrums als Ideengeber und Inspirator gewirkt. Er fand beispielsweise in Form von charakteristischen grafischen Elementen und Zitaten den Weg in die um:welt. Zur Vermittlung der komplexen Thematik des Klimawandels, des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit wird auf unterschiedliche Medien und Methoden zurückgegriffen. Die interaktive Dauerausstellung in der um:welt ist ein in sich geschlossenes Konzept mit fest installierten Medienstationen, Infobereichen und interaktiven Elementen. Über insgesamt sechs Bereiche werden die Besucher von den Zusammenhängen von Klima und Klimawandel, über das Verstehen des persönlichen Einflusses aufs Klima bis zum konkreten Handeln geführt.

Rundgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Energie-Bildungszentrum ist in sechs Themenfelder gegliedert: Startrampe, Unsere Erde unsere Energie, Weltlabor, Spiegelkabinett, Schaltzentrale und Ideenwerkstatt. Thematisch bauen die Räume aufeinander auf und gehen inhaltlich Schritt für Schritt weiter in die Tiefe. Am Ende sollen die Besucher motiviert sein, selbst aktiv zu werden. Die um:welt ist so konzipiert, dass sie ohne Anleitung durchlebt werden kann. Führungen sind möglich und können etwa für Schulklassen gebucht werden.

Foyer: Startrampe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Startrampe werden die Besucher von einem wörtlichen und grafischen (geodätische Kuppel) Zitat von Buckminster Fuller begrüßt. Die Startrampe ist mit Informationstresen, Schließfächern und Platz für Veranstaltungen und Gruppen der Willkommensbereich. Besucher werden auf den Rundgang eingestimmt und erhalten eine Eintrittskarte mit eingebautem Funkchip. Diese Karte macht aus dem Rundgang ein multimediales und individuelles Erlebnis.

Raum 1: Unsere Erde unsere Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Raum des Science Centers wird ein Film über die knapp 4,5 Milliarden Jahre dauernde Geschichte und Entwicklung der Erde, „unseres Raumschiffs“, und der Einfluss des Menschen auf die Erde gezeigt. Der Loop-Film gibt dem Besucher die Möglichkeit, die Thematik kennenzulernen. Der Film geht auf den geschichtlichen Zusammenhang und die Entwicklung verschiedener Energieformen und deren Erschließung ein. Als emotionaler Auftakt für das gesamte Energie-Bildungszentrums geht es im Film darum, die Geschichte der Energie und ihrer Nutzung durch den Menschen in großen Bildern zu zeigen – und so auf die Themen und Exponate der weiteren Ausstellung neugierig zu machen.

Raum 2: Weltlabor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im zweiten Raum des Rundgangs, dem Weltlabor, treffen die Besucher auf einen großen, gebauten Globus. Hier steht das „Raumschiff Erde“ physisch zur Erkundung bereit. Fragen, beispielsweise wie lange die fossilen Brennstoffe noch reichen, werden hier interaktiv beantwortet. Die Besucher finden heraus, auf welche Weise uns die Erde mit allem Lebenswichtigem versorgt und begreifen mit allen Sinnen den Zustand des „Raumschiffs Erde“. Rund um den Globus erstreckt sich eine illustrierte Infografik. Die Wandgrafik ist entstanden auf Grundlage des Buches Kleine Gase – Große Wirkung von David Nelles und Christian Serrer, das 2019 Träger des EMYS Sachbuchpreises war. Die Texte und Illustrationen bieten Hintergrundwissen unter anderem zum Klimawandel, Treibhauseffekt und der Rolle von CO2.

Raum 3: Spiegelkabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiegelkabinett, der dritte Raum des Rundgangs, rückt das eigene Verhalten in den Mittelpunkt. Beleuchtet werden vier Bereiche, in denen Menschen das „Raumschiff Erde“ Tag für Tag beeinflussen: Ernährung, Konsum, Mobilität und Wohnen. An interaktiven Spielstationen zu den vier Themen ermittelt jeder Besucher spielerisch den eigenen Einfluss.

Raum 4: Schaltzentrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entfaltung einer Dymaxion-Weltkarte auf einem Ikosaeder

Der vierte Raum der um:welt ist die Schaltzentrale. Zentrales Element der Schaltzentrale ist ein Tisch in Form der Dymaxion-Weltkarte von Buckminster Fuller. Sie gewährt einen Blick auf die Erde als ein Insel-Archipel in einem großen Ozean. An dem Multitouch-Tisch erleben Besucher, welche Wirkung ihr alltägliches Verhalten auf die Erde hat. Das Klima beschreibt langfristige Abläufe in der Atmosphäre. Die Erdatmosphäre reagiert auf Veränderungen des Ozeans, von Tieren und Pflanzen, Böden, Gesteinen, Eis und Schnee – all dies zeigt das Exponat. Daneben werden Menschen vorgestellt, die sich weltweit für die Klimaziele einsetzen, zum Beispiel Greta Thunberg, Felix Finkbeiner oder Boyan Slat.

Raum 5: Ideenwerkstatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das interaktive Science Center soll Mut machen, sich aktiv der Herausforderung Klimawandel zu stellen. Am Ende des Rundgangs können Besucher Gesehenes reflektieren, Ideen für den persönlichen Klimaschutzweg sammeln und sich darüber mit anderen austauschen. Die Ideenwerkstatt ist mit mehreren Arbeitstischen und digitalen Vertiefungsangeboten ein dynamischer Ort: Hier finden beispielsweise Workshops und Thementage statt. Der letzte Raum der um:welt ist zugleich der erste Startraum für den persönlichen Klimaschutzweg jedes einzelnen Besuchers.

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das RUBINA in Regensburg ist Heimat des Energie-Bildungszentrums um:welt.

Die um:welt ist untergebracht im RUBINA (Abkürzung für Regensburg, Umwelt, Bildung, Innovation und Nachhaltigkeit), einem 2021 fertiggestellten Neubau in Regensburg.[4] Das Rubina liegt südlich der Innenstadt in direkter Nähe zu Universität und OTH. Das multifunktionale Haus für Energie- und Umweltbildung beherbergt neben der um:welt die Energieagentur Regensburg, das Schülerforschungszentrum des MINT-Labs Regensburg e. V. sowie einen Kindergarten, in dem Kinder für naturwissenschaftliche Themen (MINT-Fächer) begeistert werden sollen. Der Neubau ist insofern besonders, da er in moderner Holzbauweise errichtet wurde. Die klimafreundliche Energieversorgung mittels erneuerbarer Energien für Strom, Heizung und Warmwasser bringt ein ganzheitliches Konzept für Umwelt- und Klimaschutz zur Anwendung. Auf diese Weise nachhaltig gebaut, soll das Gebäude selbst als Botschafter der Bewusstseinsbildung dienen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Nelles und Christian Serrer: Kleine Gase – Grosse Wirkung. Der Klimawandel. Verlag KlimaWandel, Friedrichshafen 2018, ISBN 978-3-9819-6500-1 (Leseprobe online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayernweit erstes Energiebildungszentrum öffnet in Regensburg. In: BR24, 8. Juli 2021. Abgerufen am 29. November 2021.
  2. Erstes bayerisches Energiebildungszentrum. In: TVA, 8. Juli 2021. Abgerufen am 29. November 2021.
  3. Museum für Energie und Klima eröffnet. In: mittelbayerische.de, 9. Juli 2021. Abgerufen am 29. November 2021.
  4. Website der Stadt Regensburg. Abgerufen am 29. November 2021.