Enon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hier fehlen Angaben zu den Quellen. Hier fehlen definitiv Angaben zu deren politischem Hintergrund. Wenn ich besser englisch könnte ...
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Enon (Begriffsklärung) aufgeführt.
Enon live, Hideout Block Party, Chicago 2006

Enon ist eine US-amerikanische Indie-Band aus New York City, gegründet 1999.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Brainiac und dem Tod des Sängers Timmy Taylor gründete John Schmersal zusammen mit zwei anderen Musikern, Rick Lee und Steve Calhoon, die Gruppe Enon.

Calhoon verließ Enon. Toko Yasuda (zuvor bei Blonde Redhead, The Van Pelt, The Lapse) und Matt Schulz übernahmen Calhoons Part in der Band. Rick Lee verließ Enon 2005. Auch Matt Schultz verließ Enon 2008 und stieg bei Holy Fuck ein.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Long Play
  • 1999: Believo!
  • 2002: High Society
  • 2003: Hocus Pocus
  • 2004: Onhold
  • 2005: Lost Marbles and Exploded Evidence
  • 2007: Grass Geysers...Carbon Clouds

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Fly South
  • 1999: Motor Cross
  • 2001: Listen (While You Talk)
  • 2001: Marbles Explode
  • 2001: The Nightmare of Atomic Men
  • 2002: Enon [Self-Titled]
  • 2002: Drowning Appointment
  • 2003: In This City
  • 2003: Evidence
  • 2003: Because of You
  • 2003: Starcastic

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Come Into
  • 2001: Cruel
  • 2002: Window Display
  • 2002: Carbonation
  • 2002: Pleasure and Privilege
  • 2003: In This City
  • 2004: Murder Sounds
  • 2004: Daughter in the House of Fools
  • 2004: Mikazuki

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]