Ens (Philosophie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ens (lateinisch ens [seiend], Partizip Präsens von lateinisch esse [sein]; im klassischen Latein ist allerdings kein Partizip Präsens von esse bildbar, in Komposita heißt es -sens) ist ein Begriff der Philosophie, insbesondere der Scholastik.

Der Begriff wird in verschiedenen Zusammenhängen verwendet; die Wortbedeutung variiert entsprechend:

  • Ens reale: „das wirkliche (vom Bewusstsein unabhängige) Ding, das reale Sein, das wirkliche Wesen[1]
  • Ens rationis: „das (nur) gedachte Ding, das Gedankending“[1]
  • Ens rationis cum fundamento in re: „das in der Sache begründete Gedankending“
  • Ens realissimum: „das allerwirklichste Sein = Gott[1]
  • Ens a se: „das Durchsichselbstseiende“
  • Ens perfectissimum: Zur Bezeichnung Gottes bei Descartes

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Rainer Hegenbart: Wörterbuch der Philosophie. Gondrom Verlag, 1994, ISBN 3-8112-1125-0