Entkupplungsgleis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Entkupplungsgleis ist ein Element einer Modelleisenbahn-Anlage. Es handelt sich dabei um ein Schienenstück mit einem Mechanismus zum Lösen der Wagenkupplungen eines Zugs, beispielsweise vor einem oder mehreren Abstellgleisen. Damit lässt sich das Auseinandernehmen kompletter Züge in einem Güterbahnhof aus dem Echtbetrieb simulieren. Im Echtbetrieb erfordern die dort verwendeten Schraubenkupplungen zumindest in Europa, jeden Wagen durch eine Person von Hand an- oder abzukuppeln. Im Modell werden die Wagen so vom Steuerpult aus "fern"-entkuppelt, weiterrangiert oder dort direkt stehengelassen.

Später können sie dann von einer anderen Lok und in einer anderen Zugzusammenstellung wieder abgeholt werden. Damit lässt sich Fahrbetrieb der Modelleisenbahn abwechslungsreicher gestalten, ohne mit der Hand eingreifen zu müssen.

Die meisten Entkupplunggleise sind für Hakenkupplungen vorgesehen, mit denen die Wagen von den meisten Modellbahnherstellern standardmäßig ausgerüstet werden, und beinhalten eine Platte, die mittels eines Elektromagneten oder durch einen Hebel so angehoben wird, dass sich die Kupplungshaken aus dem Verbund lösen. Je nach System können die Wagen sogar weitergeschoben werden, ohne dass die Kupplungen wieder zurückfallen. Für magnetische Kupplungen, die bei US-Modellbahnern beliebt sind, gibt es auch magnetisch arbeitende Entkuppler.

Siehe auch: Gleisharfe, Güterbahnhof, Rangierbahnhof