Entwicklungsindikator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Entwicklungsindikatoren zeigen den wirtschaftlichen und sozialen Stand eines Landes. Nachfolgend werden einige Entwicklungsindikatoren dargestellt.

Bruttonationaleinkommen / Bruttoinlandsprodukt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bruttonationaleinkommen (abgekürzt BNE, früher Bruttosozialprodukt) ist in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein in Geld angegebenes Maß für das Einkommen der Inländer einer Volkswirtschaft im formellen Sektor.

  • Um ca. 30.000 US-$ (pro Kopf) befinden sich die Spitzenländer
  • 30.000 – 25.000 = gutes Industrieland
  • 25.000 – 6000 = mittlere Entwicklungszone
  • unter 6000 = sehr arme Länder

Zum besseren Vergleich zwischen verschiedenen Ländern wird hier oft das kaufkraftbereinigte Bruttoinlandsprodukt pro Kopf verwendet.

Das Bruttoinlandsprodukt (abgekürzt BIP) ist ein Maß für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft. Es gibt alle neu zur Verfügung stehenden Waren und Dienstleistungen zu ihren aktuellen Marktpreisen an, die im Inland innerhalb einer definierten Periode von In- und Ausländern hergestellt wurden und dem Endverbrauch dienen. Werden Güter nicht direkt weiterverwendet, sondern auf Lager gestellt, gelten sie ebenfalls als Endprodukt (Vorratsveränderungen). Auf Grund der Betrachtung in Marktpreisen ist das (nominale) BIP abhängig von der Inflation der betrachteten Volkswirtschaft. Bei positiver Inflationsrate steigen die Marktpreise und damit auch das nominale BIP.

Erwerbstätige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erwerbstätigen werden in Wirtschaftssektoren unterteilt:

  • Der Primäre Sektor beinhaltet die Bereitstellung der Rohstoffe (Landwirtschaft, Bergbau, Fischerei, Gewinn von Rohstoffen).
  • Der Sekundäre Sektor beschreibt die Verarbeitung von Rohstoffen (Industrie und Gewerbe).
  • Der Tertiären Sektor umfasst die Dienstleistungen, Gesundheitswesen, Bildung, Tourismus, Beamten, Militär und Verkehr.

Historisch wuchsen aus dem primären der sekundäre und aus dem sekundären der tertiäre Sektor.

Analphabeten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil der Analphabeten gibt Auskunft über Bildungsstand und Bildungswesen eines Landes.

Lebenserwartung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebenserwartung spiegelt Faktoren wie Ernährung, Gesundheitswesen, hygienische Verhältnisse und körperliche Arbeit wider.

Index der menschlichen Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Index der menschlichen Entwicklung ist eine dimensionslose Zahl zwischen Null und Eins, kombiniert aus Kenngrößen der Bereiche Einkommen, Bildung und Lebenserwartung. Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen veröffentlicht diesen Index üblicherweise in einer Rangliste.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP): Bericht über die menschliche Entwicklung 2015. Hrsg.: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin (undp.org [PDF; 9,3 MB; abgerufen am 9. November 2016]).