Envoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Envoi (frz. "die (Ab)Sendung"), auf Deutsch auch "Geleit" oder "Sendung", ist die kurze Schluss- und Widmungsstrophe eines mittelalterlichen provenzalischen oder altfranzösischen Lieds, zuerst als Teil der Lieder der Trobadors und Trouvères, in der französischen Lyrik des Spätmittelalters als Teil des Chant royal und der wieder aufblühenden Ballade, in die diese Strophe aus dem Chant royal übernommen wurde.

Der Envoi enthält gewöhnlich an erster Stelle eine Apostrophe an die Person, der das Lied gewidmet ist, und erklärende oder kommentierende Bemerkungen wie einen moralischen Leitsatz. Der Empfänger der Ballade wird gewöhnlich Prince genannt. Dieser ist der gewählte Vorsitzende eines Puy, einer halbreligiösen, halbliterarischen Kulturgesellschaft des Mittelalters, die häufig Dichtwettbewerbe zur Krönung eines prince abhielten. Das alt- und mittelfranzösische Wort puy leitet sich vom spätlateinischen podium ab.

Die bekannte Ballade La Ballade des Dames du temps jadis des französischen Dichters François Villon endet mit folgendem Envoi.

Prince, n'enquerrez de semaine
Où elles sont, ni de cet an,
Que ce refrain ne vous remaine :
Mais où sont les neiges d'antan ?

Der Verfasser spricht sowohl den Prince an erster Stelle der Strophe an, als auch äußert er eine kommentierende Bemerkung, in der der Prince ironisch aufgefordert wird, sich keine Gedanken darüber zu machen, wo die in den ersten drei Strophen besungenen Dames du temps jadis verblieben sind.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]