Erich Hallhuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schauspieler Erich Hallhuber. Zu dessen gleichnamigem Vater siehe Erich Hallhuber (Sänger)

Erich Hallhuber (* 14. Juli 1951 in München; † 17. September 2003 ebenda) war ein deutscher Volksschauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Hallhuber war der Sohn des ehemaligen Opernsängers und Schauspielers Erich Hallhuber sen.

Der beliebte Theater- und Filmschauspieler war Absolvent der Otto-Falckenberg-Schule in München mit Engagements in Köln und München. Populär wurde er in der Rolle des Amtsrichters Heinz Wunder in Franz Xaver Bogners Serie Café Meineid des BR sowie als Metzger-Willi in der BR-Serie Löwengrube und als Salvatorredner Bruder Barnabas beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg.

Zusammen mit seinem Vater Erich Hallhuber senior spielte er einen lispelnden Hausmeister in der Fernsehserie Geschichten aus dem Nachbarhaus. Das Drehbuch dazu verfasste Willy Purucker, der ihm bereits für die BR-Serie Löwengrube die Figur des Metzger-Willi auf den Leib geschrieben hatte. Zu seinen zahlreichen Hauptrollen im Fernsehen zählen Auftritte in den Krimi-Serien Polizeiinspektion 1, Der Stellvertreter (2002) und Kriminaltango sowie in dem Abenteuervierteiler Wind und Sterne. In der 2002 gedrehten Traumschiff-Folge Südsee spielte er als Partner von Karin Thaler eine der Hauptrollen, nachdem er bereits 1998 mit dem Traumschiff in Argentinien gewesen war. In dem Kinofilm Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief von Helmut Dietl verkörperte er den korrupten Bankangestellten Hopf.

Erich Hallhuber war auch als Synchronsprecher gefragt. So sprach er z. B. in den ersten beiden Harry-Potter-Filmen Alan Rickman (als Severus Snape).

Dem Publikum seiner Heimatstadt bleibt er auch mit seiner literarischen Hommage an den von ihm sehr geschätzten Dichter Erich Kästner in Erinnerung, die er im Spieljahr 2002/2003 auf die Bühne brachte.

Hallhuber wurde am 21. September 2003 tot in seiner Münchner Wohnung gefunden. Die Todesursache, ein epileptischer Anfall, wurde erst einige Zeit danach bekanntgegeben. Er wurde auf dem Münchner Ostfriedhof begraben (Grab Nr. 133-1-10).[1]

Die Ausstrahlung seines letzten Auftritts als Oberamtsrat Rudolf Kalisch in F.X. Bogners Serie München 7 erlebte Hallhuber nicht mehr.

Erich Hallhuber war mit Angela Roy liiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Erich Hallhuber