Ermesinda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ermesinda († im 8. Jahrhundert) war eine Tochter des Reichsgründers Pelayo und die Gattin von König Alfons I., der in der Zeit von 757 bis 768 Asturien regierte.

Ermesinda hatte mit Alfons einen Sohn Fruela (König Fruela I.), der sein Nachfolger wurde, und eine Tochter Adosinda, die den späteren König Silo heiratete.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yves Bonnaz (Hrsg.): Chroniques asturiennes. Éditions du CNRS, Paris 1987, ISBN 2-222-03516-3, S. 160.

Quellenausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yves Bonnaz (Hrsg.): Chroniques asturiennes. Éditions du CNRS, Paris 1987, ISBN 2-222-03516-3 (lateinischer Text der wesentlichen Quellen mit französischer Übersetzung und ausführlichem Kommentar).
  • Juan Gil Fernández (Hrsg.): Crónicas asturianas. Oviedo 1985, ISBN 84-600-4405-X (lateinischer Text und spanische Übersetzung).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paulino García Toraño: Historia de el Reino de Asturias. Oviedo 1986, ISBN 84-398-6586-4, S. 83–93.
  • Claudio Sánchez-Albornoz: Orígenes de la nación española. Band 2, Instituto de Estudios Asturianos, Oviedo 1974, ISBN 84-00-04032-5, S. 186–195, 223−275 (grundlegend).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ermesinda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien