Ernst Pauler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Pauler (* 1903 in Österreich; † 3. Februar 1959 in Orizaba, Mexiko[1]) war ein österreichischer Fußballtorwart und -trainer.

Biografie[Bearbeiten]

Ernst „Ernesto“ Pauler hütete in den drei Spielzeiten von 1921/22 bis 1923/24 das Tor für den SK Rapid Wien, mit dem er 1923 die Meisterschaft gewann. Für die Saison 1924/25 wechselte er zum Stadtrivalen Vienna, wo er jedoch hinter dem Nationaltormann Karl Ostricek keine Chance auf Einsätze erhielt.

Danach machte er – ungewöhnlich für die damalige Zeit – den Sprung über den Atlantik und spielte für den mexikanischen Club Necaxa, mit dem er 1933 als aktiver Spieler und 1935 noch einmal als Trainer die Meisterschaft gewann.[2]

Auch nach seiner aktiven Karriere blieb Pauler in Mexiko und gewann als Cheftrainer mit dem CF Asturias in der Eröffnungssaison der mexikanischen Profiliga 1943/44 die Fußballmeisterschaft von Mexiko.[3] Später trainierte er die A.D.O., den „Rechtsnachfolger“ des ersten Meisters in der Fußballgeschichte Mexikos, Orizaba AC. Der heute unter der Bezeichnung Albinegros spielende Verein hat seinen Sitz in der beschaulichen Stadt Orizaba, die einst eine wichtige Rolle bei der Industrialisierung Mexikos gespielt hatte.

Durch seine Heirat mit Fala Avellá, der ersten Karnevalsprinzessin von Orizaba aus dem Jahr 1927, verbrachte Pauler den Rest seines Lebens in dieser Stadt und verstarb dort an den Folgen einer schweren Krankheit.[4]

Nachkommen[Bearbeiten]

Die gemeinsame Tochter Susana Pauler Avellá war von 1983 bis 1990[5] Direktorin der Zeitung El Mundo de Orizaba.[1] Susana Paulers einziger Sohn wurde im Gedenken an ihren Vater Ernesto genannt. Eine ihrer drei Töchter heißt ebenfalls Susy. Die beiden anderen Töchter sind Lorena und die Anfang 1962 geborene Ana Elena.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Weblinks[Bearbeiten]

  1. a b Archivo Municipal de Orizaba (spanisch)
  2. Laut Rapidarchiv.at und Libro de Oro del Fútbol Mexicano (Tomo II, S. 284) spielte Pauler bereits ab 1926 für Necaxa und Mediotiempo.com bestätigt sein aktives Mitwirken beim Gewinn der Meisterschaft von 1933
  3. Die mexikanischen Meistermannschaften bei RSSSF
  4. Juan Cid y Mulet: Libro de oro del fútbol mexicano, Mexiko-Stadt: B. Costa-Amic (1961), S. 283
  5. Facebook-Auftritt von Susy Pauler Avellá (spanisch; abgerufen am 31. Dezember 2013)
  6. El Sol de Orizaba: Ana Elena Alamillo Pauler festejó su cumpleaños (spanisch; Artikel vom 6. Februar 2012)