Erregungsrückbildungsstörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erregungsrückbildungsstörungen (ERBS; engl.: disturbance of repolarization) sind, im Elektrokardiogramm (EKG) nachweisbare Veränderungen der Repolarisation der Herzmuskelzellen. Es finden sich Veränderungen der Endstrecken, d. h. der T-Welle im Sinne von Abflachung oder Negativierung oder auch Hebungen oder Senkung der ST-Strecke.

Es werden von manchen Autoren primäre von sekundären Erregungsrückbildungsstörungen abgegrenzt. Primäre ERBS werden durch Minderversorgung des Herzens mit Sauerstoff (Ischämie) verursacht, aber auch Elektrolytstörungen und eine ganze Reihe andere Faktoren können ursächlich sein. Als sekundär werden die Veränderungen der Endstrecken (T-Welle, ST-Strecke) bei Störungen der Erregungsausbreitung bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rainer Klinge: Das Elektrokardiogramm – Leitfaden für Ausbildung und Anwendung. 7. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart, New York 1997, ISBN 3-13-554007-3.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!