Es tönen die Lieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Es tönen die Lieder ist ein altbekanntes und beliebtes Volks- und Frühlingslied eines unbekannten Komponisten aus dem 19. Jahrhundert, das traditionell den Frühling begrüßen soll. Die einfach zu singende Melodie ist als Kanon zu drei Stimmen angelegt. Das Lied wurde vermutlich erstmals 1869 aus dem Nachlass des Turnpädagogen Adolf Spieß veröffentlicht, der zu dem Lied eine Schrittfolge entwickelt hatte, welche erstmals 1853 aufgeführt wurde.[1]

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es tönen die Lieder,
Der Frühling kehret wieder,
Es spielet der Hirte,
Auf seiner Schalmei.
Lalala …

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inke Pinkert-Saeltzer: German songs: popular, political, folk, and religious (= German library, Bd. 53). Continuum, New York 1997, ISBN 0-8264-0730-7, S. 203–204.
  • Anton Hofer (Autor), Walter Deutsch (Hrsg.): Sprüche, Spiele und Lieder der Kinder (= Corpus musicae popularis Austriacae, Bd. 16). Böhlau, Wien 2004, ISBN 3-205-98857-4, S. 188 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adolf Spieß: Reigen und Liederreigen für das Schulturnen. Sauerländer, Frankfurt am Main 1869, S. 79 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)..