Eskobar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eskobar
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop-Rock, Indie-Pop, Alternative Rock
Gründung 1996
Website www.eskobar.com
Aktuelle Besetzung
Daniel Bellqvist (seit 1996)
Frederik Zäll (seit 1996)
Ehemalige Mitglieder
Robert Birming (bis 2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
'Til We're Dead
  SE 46 20.04.2000 (4 Wo.)
There's Only Now
  SE 8 02.11.2001 (28 Wo.)
  CH 54 28.04.2002 (8 Wo.)
A Thousand Last Chances
  SE 10 09.04.2004 (8 Wo.)
  DE 71 14.06.2004 (4 Wo.)
  CH 34 13.06.2004 (5 Wo.)
Eskobar
  SE 14 11.05.2006 (2 Wo.)
  CH 17 17.09.2006 (6 Wo.)
Death in Athens
  SE 24 20.03.2008 (1 Wo.)
  CH 41 13.04.2008 (3 Wo.)
Singles
Into Space
  SE 32 14.09.2001 (3 Wo.)
Someone New (ft. Heather Nova)
  SE 14 22.02.2002 (17 Wo.)
  CH 30 24.03.2002 (23 Wo.)
Love Strikes
  SE 20 26.12.2003 (12 Wo.)
  CH 93 06.06.2004 (3 Wo.)
Hallelujah New World
  SE 55 06.03.2008 (1 Wo.)

Eskobar ist eine schwedische Indie-Pop-Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1996 gründeten Daniel Bellqvist (Gesang), Frederik Zäll (Gitarre) und Robert Birming (Schlagzeug) im schwedischen Åkersberga die Band Eskobar. Der Stil war stark vom Britpop beeinflusst mit melancholischem Einschlag. 2000 veröffentlichten sie mit Til We're Dead ihr erstes Album. Vom Charakter her ist es sehr ruhig und melancholisch. 2002 erschien der Nachfolger There's Only Now, welcher poppiger und kommerzieller war. Außerdem beinhaltet das Album ein Duett mit Heather Nova (Someone New).

2004 folgte mit A Thousand Last Chances das dritte und wieder etwas rockigere Studioalbum, aus dem vorab die Single Love Strikes veröffentlicht worden war. Im gleichen Jahr veröffentlichten sie eine Coverversion des in den 1980er Jahren gefeierten Hits Reality von Richard Sanderson, das exklusiv auf dem Soundtrack des Filmes Kleinruppin forever erschien.

2006 veröffentlichte die Band ihr viertes, selbstbetiteltes Album. Es war das erste, das die Band auf ihrem eigenen Plattenlabel veröffentlichte.

Am 11. September 2009 gab Robert Birming seinen Austritt aus der Band bekannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 - Til We're Dead
  • 2002 - There's Only Now
  • 2004 - A Thousand Last Chances
  • 2006 - Eskobar
  • 2008 - Death in Athens
  • 2015 - Live
  • 2016 - Magnetic

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 - On a Train
  • 2000 - Good Day for Dying
  • 2001 - Tumbling Down
  • 2000 - Counterfeit EP
  • 2001 - Tumbling Down (Dead Mono Version)
  • 2001 - Into Space
  • 2001 - Tell Me I'm Wrong
  • 2002 - Someone New (with Heather Nova)
  • 2002 - On the Ground
  • 2002 - Move On
  • 2004 - Love Strikes
  • 2004 - Bring the Action (nur in Schweden)
  • 2004 - You Got Me (mit Emma Daumas)
  • 2005 - Even If You Know Me (nur in Schweden)
  • 2006 - Persona Gone Missing
  • 2006 - Devil Keeps Me Moving
  • 2006 - Whatever This Town
  • 2008 - As the World Turns
  • 2008 - Halleluja New World
  • 2008 - Silver and Gold
  • 2014 - Untrap yourself
  • 2015 - The Starlight EP

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wie die meisten jungen Bands haben wir alles imitiert, was uns zu Ohren gekommen ist. Irgendwann haben wir dann unsere Augenbinde abgenommen und gewagt, unsere eigene Musik zu machen“

Daniel Bellqvist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: SE DE CH