Estadio Azul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estadio Azul
El Azul
Luftbild des Estadio Azul (rechts)
Luftbild des Estadio Azul (rechts)
Frühere Namen

Estadio Olímpico de la Ciudad de los Deportes (1947–1983)
Estadio Azulgrana (1983–1996)

Daten
Ort Calle Indiana 255
MexikoMexiko 03810 Mexiko-Stadt, Mexiko
Koordinaten 19° 23′ 0,2″ N, 99° 10′ 41,6″ WKoordinaten: 19° 23′ 0,2″ N, 99° 10′ 41,6″ W
Eigentümer OCESA
Betreiber Cruz Azul
Eröffnung 6. Oktober 1946
Erstes Spiel 5. Januar 1947
CD VeracruzRacing de Avellaneda 2:1
Renovierungen 1996, 2004, 2010
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 35.161 Plätze
Spielfläche 108 × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Spiele vom Club América (1947–1955)
  • Spiele vom CF Atlante (1947–1955, 1983–1989, 1991–1996, 2000–2002)
  • Spiele vom Club Necaxa (1950–1955)
  • Spiele vom CD Cruz Azul (1996–2018)
Innenraum des Estadio Azul

Das Estadio Azul (deutsch Blaues Stadion) ist ein Fußballstadion in der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt. Es wurde am 6. Oktober 1946 eröffnet und fasst 35.161 Zuschauer.[1] Am 5. Januar 1947 fand das erste Fußballspiel mit dem CD Veracruz gegen Racing de Avellaneda (2:1) aus Argentinien statt. Das Estadio Azul ist das drittgrößte Stadion der Stadt. Es dient heute dem Fußballclub Cruz Azul als Heimspielstätte. Anfangs trug das Stadion die Bezeichnung Estadio Ciudad de los Deportes (deutsch Sportstadtstadion) und später Estadio Azulgrana (deutsch Blaurotes Stadion), bevor es 1996 seinen heutigen Namen erhielt. Es befindet sich in der Delegación Benito Juárez.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Mexiko-Stadt bei Einführung des Profifußballs in Mexiko 1943/44 gleich mit fünf Vereinen (América, Asturias, Atlante, España und Marte) in der neu geschaffenen Profiliga vertreten war, verfügte die Hauptstadt zu jener Zeit noch über kein Stadion, das dem ständig wachsenden Publikumsinteresse gerecht geworden wäre.

Diese unbefriedigende Situation inspirierte den Geschäftsmann Neguib Simón, ein Stadion für rund 40.000 Zuschauer zu errichten. So entstand das Estadio Ciudad de los Deportes. Doch die Vereine bzw. die die Vereine regulierende Liga Mayor, wie der Vorläufer der Primera División noch bis 1950 hieß, zeigten keinerlei Interesse, dort ihre Heimspiele auszutragen. Offiziell wurde dies mit angeblich „schlechten Sichtverhältnissen“ begründet, doch darf angenommen werden, dass man nicht gewillt war, die geforderte Pacht zu bezahlen.

Durch die hohen Kosten, die der Stadionbau auf der einen Seite verursacht hatte, und der Nichtvermietbarkeit des Objektes auf der anderen Seite, befand sich Simón in einer schwierigen finanziellen Lage. Der auf ihm lastende Druck verstärkte sich noch dadurch, weil ein gewisser Maximino Ávila Camacho sich die Immobilie angeblich unter den Nagel reißen wollte. Daher hatte der Spekulant Moisés Cosio leichtes Spiel, als er Simón anbot, ihm das Stadion abzukaufen. Cosio erwarb nämlich außerdem noch den Parque Asturias, in dem die Hauptstadtvereine bis dato für gewöhnlich ihre Heimspiele ausgetragen hatten, und entzog es dann dem Fußball. So konnte er sichergehen, dass die Liga Mayor den Neubau, für den er gleichzeitig die Pacht erhöhte, nicht mehr ablehnen konnte.

Doch Cosio hatte sich verspekuliert. Denn die Liga Mayor war nicht gewillt, die höhere Pacht zu bezahlen und setzte kurzerhand die Meisterschaft aus. Schließlich schaltete sich der Präsident von Mexiko ein und ordnete die Wiedereröffnung des Parque Asturias sowie eine angemessene Pacht für das Estadio Ciudad de los Deportes an. Einige Jahre später wurde das Estadio Olímpico Universitario für die Olympischen Sommerspiele 1968 eröffnet, das sich schnell zur neuen Bühne des Hauptstadtfußballs entwickelte. [2]

Nachdem der Club Atlante das Stadion zu seiner festen Heimstätte auserkoren hatte, wurde der Stadionname den Vereinsfarben entsprechend in Azulgrana (Blaurotes Stadion bzw. - noch genauer - Blau-granatrotes Stadion) geändert. Eine Besonderheit des Stadions ist, dass es in Form einer Grube gebaut ist und das Spielfeld sich unterhalb des Straßenlevels befindet.

Obwohl Mexiko zweimal Gastgeber einer Fußball-Weltmeisterschaft war (1970 und 1986), wurde im Estadio Azul kein WM-Spiel ausgetragen.

Seit Beginn der Saison 1996/97 ist das Stadion feste Heimat des CD Cruz Azul und trägt seit dieser Zeit auch seinen heutigen Namen. Ab 2018 wird Cruz Azul in das Estadio Azteca übersiedeln, da der Mietvertrag für das Estadio Azul im Juni 2018 ausläuft.[3] Zukünftig plant der Verein in einem eigenen Stadion mit 40.000 bis 50.000 Plätzen zu spielen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Estadio Azul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. stadiumdb.com: Estadio Azul (englisch)
  2. Die Angaben in den Absätzen zwei bis vier basieren auf den Informationen des Artikels: De la madera al concreto. In: Carlos Calderón Cardoso: Por amor a la camiseta (= Crónica del futbol mexicano. Vol. 2). 2. edición. Editorial Clío, Mexico 1998, ISBN 970-663-023-6, S. 36f.
  3. stadiumdb.com: Mexico City: Cruz Azul to relocate to Azteca Artikel vom 23. April 2017 (englisch)
  4. stadiumdb.com: Mexico City: Cruz Azul aiming for 40,000–50,000 stadium Artikel vom 12. Januar 2017 (englisch)