Europäischer Investitionsfonds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des EIF

Der Europäische Investitionsfonds (EIF), engl. European Investment Fund, wurde 1994 mit Sitz in Luxemburg gegründet. Hauptanteilseigner sind die Europäische Investitionsbank (64 %), die EU-Kommission (30 %) sowie verschiedene europäische Banken und Finanzinstitutionen. Das Gründungskapital des EIF betrug zwei Milliarden Euro.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EIF ist auf Risikokapitalfinanzierungen und Garantien zugunsten von kleinen und mittleren Unternehmen, den sogenannten „KMUs“, spezialisiert. Dabei gewährt der EIF Finanzierungen nicht direkt an Unternehmen sondern bedient sich dabei anderer Durchleitungsinstitute wie z. B. privater Banken.

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Logo

Der EIF weist drei Organe auf, die seine Geschäftstätigkeit verwalten und steuern:

  • die Generalversammlung
  • der Verwaltungsrat
  • der geschäftsführende Direktor

genaueres: Satzung des EIF Art. 10-21.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]