European NGO Alliance for Child Safety Online

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Enacso schriftzug.jpg

European NGO Alliance for Child Safety Online (eNACSO) ist ein am 1. September 2008[1] gegründeter Dachverband von 13 Kinderschutzorganisationen aus 17 europäischen Ländern.

Forderung nach Internet-Sperren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENACSO fordert „die Herstellung einer einheitlichen Liste aller bekannten Kindsmissbrauchs-Adressen oder eine Liste, die so umfangreich wie möglich ist“ und die neben den „relevanten Internet-Dienstleistern“ auch Filteranbietern und anderen Firmen mit einem „materiellen Interesse“ verfügbar gemacht werden soll.[2]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde eNACSO von der Europäischen Kommission mit 300.000 Euro unterstützt.[3]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eNACSO-Pressemitteilung: Protection on the IGF agenda (engl.), vom 4. Dezember 2008, abgerufen am 5. Mai 2010.
  2. Siehe Punkt 12: Offizielles Manifest der eNACSO@1@2Vorlage:Toter Link/www.enacso.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (engl.), abgerufen am 5. Mai 2010.
  3. Daniel Breuss: EU zahlt 300.000 Euro für Pro-Netzsperren-Lobbying erschienen in Die Presse vom 30. April 2010, abgerufen am 5. Mai 2010.