Eurotrans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teile dieses Artikels scheinen seit 2005 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Eurotrans (European Research Programme for the Transmutation of High Level Nuclear Waste in an Accelerator Driven System) ist ein Forschungsprogramm der Europäischen Kommission zur Entwicklung eines Konzeptes und einer auf diesem beruhenden Machbarkeitsstudie für eine Transmutationsanlage für hochradioaktive Abfälle aus Kernkraftwerken.

Organisatorischer Rahmen ist das Sixth Framework Programme (FP6) der Kommission. Langfristiges Ziel ist die Entwicklung einer industriellen European Transmutation Demonstration (ETD) im großtechnischen Maßstab. An dem Programm beteiligen sich mehr als 31 Partner aus 15 europäischen Ländern und Japan, darunter 16 Universitäten und verschiedene Unternehmen aus dem Nuklearbereich.[1] Federführend ist der Großforschungsbereich des Karlsruher Instituts für Technologie (vormals Forschungszentrum Karlsruhe). Das Budget des Projekts beträgt mehr als 42 Mio. €, hiervon mindestens 23 Mio. € aus Mitteln der Europäischen Union.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. z. B. Paolo Pierini: The Accelerator Activities of the Eurotrans Programme, online unter cern.ch (PDF; 962 kB), sowie Das Ende der Strahlung, Tagesspiegel, 12. November 2008
  2. vgl. z. B. Sixth Framework Programme Euratome Research and training on nuclear energy, unter Forschungszentrum Dresden-Rossendorf@1@2Vorlage:Toter Link/www.fzd.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Stand 2005 (PDF). Aufgerufen am 21. Dezember 2013.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Pierini: The Accelerator Activities of the Eurotrans Programme, online unter cern.ch (*pdf; 962 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]