Eurowings Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eurowings Europe GmbH
Eurowings-Logo seit 2015
Airbus A320-200 der Eurowings Europe
IATA-Code: E2
ICAO-Code: EWE[1]
Rufzeichen:
Gründung: 2015
Sitz: Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Heimatflughafen: Wien
Unternehmensform: GmbH
IATA-Prefixcode: 104
Leitung:

Aufsichtsrat:

Geschäftsführung:[3]

  • Robert Jahn
  • Dieter Watzak-Helmer
Vielfliegerprogramm:
Flottenstärke: 12
Ziele: national und international
Website: www.eurowings.com

Die Eurowings Europe GmbH ist eine österreichische Fluggesellschaft mit Sitz in Wien und Basen in Österreich auf dem Flughafen Wien-Schwechat und dem Flughafen Salzburg[4], sowie dem Flughafen Palma de Mallorca auf der spanischen Insel[5] und dem Flughafen Pristina im Kosovo.[6] Die Tochtergesellschaft der Lufthansa führt Flüge zu internationalen Zielen durch. Sie ist Teil der Eurowings Group und eine Schwestergesellschaft der deutschen Eurowings GmbH,[7][8] in deren Auftrag und unter deren Flugnummern sie operiert. Die einzigen äußerlich sichtbaren Unterscheidungsmerkmale sind das österreichische Luftfahrzeugkennzeichen und die dazugehörige Flagge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Dezember 2014 stimmte der Lufthansa-Aufsichtsrat dem Wings-Konzept zu. Im August 2015 wurde die Eurowings Europe GmbH in Wien gegründet, weil man ursprünglich die Eurowings-Maschinen von Crews der Austrian Airlines bereedern lassen wollte.[9]

In Wien-Schwechat wurden zunächst zwei Airbus A320 stationiert, mit denen im Sommer 2016 der Flugbetrieb aufgenommen wurde.[10]

Im September 2019 wurde eine Strategiewechsel der Lufthansa-Group für den Standort Wien bekannt gegeben.[11] Demnach sollten ab Januar 2020 die Hub-Verkehre in Wien kommerziell komplett von Austrian Airlines verantwortet werden und im Zuge dessen einige Eurowings-Strecken von Austrian Airlines übernommen werden. Eurowings Europe solle in Wien hierfür vier Flugzeuge samt Crews für Austrian Airlines im Wetlease betreiben.

Basen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2019 sind vier der genutzten Flughäfen von Eurowings Europe als Basen oder „Stützpunkte“ ausgelegt, an denen jeweils mindestens ein Flugzeug mit Besatzungen fest stationiert ist.[4][12]

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Basis war der Flughafen Wien mit drei stationierten Flugzeugen, die zweite Basis wurde im Januar 2017 der Flughafen Salzburg mit initial einem stationierten Flugzeug.[4][13] Am 24. Mai 2017 eröffnete die Fluggesellschaft in Spanien auf den Balearen am Flughafen Palma de Mallorca mit vorerst vier Flugzeugen ihre dritte und auch größte Basis.[5]

Nach dem Ende von Air Berlin wurden 2017 in Deutschland die Basen München und Stuttgart eröffnet, da der damalige Tarifvertrag von Eurowings Deutschland nur maximal 23 Flugzeuge vorsah.[14] An der Basis am Flughafen München sollten jedoch deutsche Tarifbedingungen gelten.[12] Am 26. März 2018 wechselte die Basis am Flughafen Stuttgart zur Eurowings GmbH. Im Dezember 2018 wurde bekannt, dass Germanwings die Basis München zum Ende 2019 übernehmen wird.[15] Der operative Wechsel fand mit Beginn des Winterflugplans 19/20 am 27. Oktober 2019 statt. Im Gegenzug übernahm Eurowings Europe im Kosovo die Basis Pristina von Germanwings.[6]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstflüge der Eurowings Europe fanden am 9. und 10. November 2015 nach Barcelona, London-Stansted und Palma de Mallorca statt und wurden zunächst mit Maschinen der deutschen Eurowings GmbH geflogen.[16]

Ab März 2016 begann der Flugbetrieb der Eurowings Europe in Wien mit dem Sommerflugplan, der Verbindungen nach Spanien, Korsika, Italien, England und Portugal vorsah.[17]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A319 der Eurowings Europe (OE-LYX)

Mit Stand Mai 2020 besteht die Flotte der Eurowings Europe aus 12 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 6,6 Jahren:[18]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze
Airbus A319-100 6 144/150
Airbus A320-200 6 mit Sharklets 174/180
Gesamt 12

Ab dem 25. März 2020 blieben alle 12 Flugzeuge der Flotte wegen des massiven Einbruchs im Passagieraufkommen und der internationalen Flugbeschränkungen durch die Corona-Pandemie für eine bestimmte Zeit am Boden.[19]

Sonderbemalungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Bemalung[18] Zeitraum Bild
Airbus A320-200 OE-IQD „Eurowings Holidays Sticker“ seit Juli 2017 Airbus A320-214 ‘OE-IQD’ Eurowings Europe (44050623752).jpg

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurowings Europe stand in der Kritik, deutlich schlechtere Arbeitsbedingungen als ihre deutsche Schwesterfluggesellschaft Eurowings GmbH zu bieten. So soll es unter anderem unterschiedliche Verträge mit unterschiedlichen Gehältern für dieselbe Tätigkeit und eine deutliche Reduzierung des Lohnes im Krankheitsfall gegeben haben. Diese und weitere Dinge wurden in einem offenen Brief des Personals an das Management in Wien vorgetragen.[20]

Seit 1. Oktober 2018 gibt es einen Kollektivvertrag mit dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft vida, der, rückwirkend gültig ab 1. März 2018, für deutlich bessere Arbeitsbedingungen des Fliegenden Personals an den Österreichischen Basen Wien und Salzburg sorgt.[21]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eurowings Europe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eurowings Europe auf Planespotters.net, abgerufen am 22. Dezember 2016. Hinweis: Bisher (12/2016) ist der ICAO-Code 'EWE' noch nicht durch den offiziellen Eintrag im ICAO Doc 8585 bestätigt. (Deshalb ist in der Infobox bisher noch kein Rufzeichen angeführt.)
  2. eurowings.com – Impressum abgerufen am 5. Mai 2017
  3. Impressum – Eurowings Europe GmbH. interpersonal GmbH, abgerufen am 3. September 2016.
  4. a b c Power-Start in Salzburg: Landung des ersten Eurowings Airbus A320 am neuen Standort. Eurowings GmbH (Mutter) Pressemeldung, 11. Januar 2017, abgerufen am 5. Februar 2017.
  5. a b Eurowings goes Mallorca: Eine Million Passagiere pro Jahr. Eurowings GmbH (Mutter) Pressemeldung, 24. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
  6. a b Eurowings eröffnet Basis und stationiert A319 in Pristina. Abgerufen am 30. Oktober 2019.
  7. Wiener Zeitung: Firmenmonitor.AT // Firmendetails. In: www.firmenmonitor.at. Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  8. Lufthansa Expert Session Eurowings. Deutsche Lufthansa AG, 10. Juni 2016, abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch).
  9. AUA/Eurowings: Personalvertreter kritisieren „Unterwanderung“. Austrian Wings, 2. Oktober 2015, abgerufen am 25. Oktober 2015.
  10. Eurowings-Pressemeldung: Eurowings Europe hebt in Wien ab, 23. Juni 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  11. Eurowings fliegt künftig für Austrian Airlines im Wet-Lease. Abgerufen am 30. Oktober 2019.
  12. a b Interview: „Wir stellen jetzt auch in Deutschland ein“. In: airliners.de. 22. Dezember 2017, abgerufen am 2. Januar 2018.
  13. Salzburg ab heute Eurowings-Basis. In: Austrian Wings. 11. Januar 2017, abgerufen am 31. Januar 2017.
  14. Eurowings schließt zum Winter ihre München-Basis. In: airliners.de. 3. Februar 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  15. Eurowings wechselt durch: Germanwings löst Eurowings Europe in München ab. In: aeroTELEGRAPH. 13. Dezember 2018, abgerufen am 30. Oktober 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  16. Eurowings Europe gestartet. In: aero.de. 10. November 2015, abgerufen am 1. Februar 2016.
  17. Eurowings startet in Wien. Eurowings GmbH (Muter) Pressemeldung, 6. November 2015, abgerufen am 22. Januar 2016.
  18. a b Eurowings Europe Fleet Details and History. In: planespotters.net. Abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  19. Covid-19-Krise: Germanwings und Eurowings Europe stellen Flugbetrieb ein. In: aero.de. 23. März 2020, abgerufen am 18. Mai 2020.
  20. Vorwürfe gegen Eurowings Europe: Abstreiten, Mauern und Schweigen ... In: Austrian Wings. (austrianwings.info [abgerufen am 3. November 2017]).
  21. Neue Ära bei Eurowings Europe: Kollektivvertrag unterzeichnet. Gewerkschaft vida, 1. Oktober 2018, abgerufen am 27. Juni 2019 (österreichisches Deutsch).