Eva Linhart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eva Linhart (* 20. Jahrhundert) ist eine deutsche Kunsthistorikerin mit dem Schwerpunkt Kunst- und Bildtheorie an der Schnittstelle freie und angewandte Kunst. Als Kuratorin leitet sie die Abteilung Buchkunst und Grafik am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linhart studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie in Frankfurt am Main und promovierte in Basel bei Gottfried Boehm zum Thema Künstler und Passion.[1] Ihr Volontariat absolvierte sie beim Parkett-Verlag[2] in Zürich.

Ihre wichtigsten Ausstellungen sind: Almir Mavignier. Additive Plakate (2004)[3], Das richtige Buch. Johannes Gachnang als Verleger (2005)[4], Gunter Rambow. Plakate (2007)[5], Květa Pacovská. Maximum Contrast (2008)[6] Tobias Rehberger. Flach. Plakate, Plakatkonzepte und Wandmalereien (2010)[7], Double Intensity. 30 Jahre Brinkmann & Bose (2012)[8]. Mit der Ausstellung Give Love Back. Ata Macias und Partner (2014/15)[9] fragte sie danach, was angewandte Kunst heute sein kann und stellte in 172 neue Buchobjekte (2017)[10] die Neuerwerbungen von Künstlerbüchern zwischen Grafikdesign und Self-Publishing vor. Ihre letzte Ausstellung  Michael Riedel. Grafik als Ereignis (2018)[11]  konzentrierte sich auf die Schnittstelle angewandte und freie Grafik.

Zu ihren Forschungsgebieten als Bildwissenschaftlerin zählen neben der Genieästhetik, die Frage nach der ästhetischen Grenze sowie die Positionierung des künstlerischen Buchobjekts als performativer Kunstraum. Sie war und ist Lehrbeauftragte an verschiedenen Hochschulen und Universitäten, um im Kontext der Problematik freie und angewandte Kunst die Doppelbegabung des Buchs zu thematisieren: Zum einen das Buch als Medium für Literatur, zum anderen das Buch als Künstlerbuch und damit in seiner Eigenschaft, Ausdrucksform bildender Kunst zu sein.

In ihrer wissenschaftlichen Arbeit konzentriert sie sich auf die Hypothese, dass bildende Kunst unter dem Autonomiebegriff produktionsästhetisch argumentiert, dass Grafikdesign als angewandte Kunst hingegen ein rezeptionsästhetisches Begründungsparadigma verlangt.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eva Linhart: Künstler und Passion - Ein Beitrag zur Genieästhetik der frühen Moderne, entwickelt an den Christusdarstellungen von James Sidney Ensor (1860 - 1949). Frankfurt am Main 2000.
  2. The PARKETT books and editions on contemporary art. Abgerufen am 9. Juli 2019 (englisch).
  3. Eva Linhart: Additive Plakate: = Additive posters. Ed. Menges, Stuttgart London 2004, ISBN 978-3-932565-41-0 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  4. Das richtige Buch: Johannes Gachnang als Verleger ; [anlässlich der Ausstellung "Das Richtige Buch. Johannes Gachnang als Verleger" im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, vom 19. Mai bis 17. Juli 2005]. Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-88270-105-0 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  5. Gunter Rambow - Plakate, posters: anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt vom 19. April bis zum 8. Juli 2007. Ed. Menges, Stuttgart London 2007, ISBN 978-3-936681-19-2 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  6. Květa Pacovská - Maximum contrast: anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt vom 13. September 2007 bis 6. April 2008. Mined, Bargteheide Paris 2008, ISBN 978-3-86566-005-3 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  7. Tobias Rehberger - flach: Plakate, Plakatkonzepte und Wandmalereien ; [anlässlich der Ausstellung "Tobias Rehberger - Flach. Plakate, Plakatkonzepte und Wandmalereien" im Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt vom 7. März bis zum 2. Mai 2010]. Distanz-Verl, Berlin 2010, ISBN 978-3-942405-00-3 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  8. Museum für Angewandte Kunst "Double Intensity" 30 Jahre Brinkmann + Bose Berlin 2011: B + B ; [anlässlich der Ausstellung Double Intensity. 30 Jahre Verlag Brinkmann & Bose im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, ein Museum der Stadt Frankfurt am Main, vom 13. Oktober 2011 bis 15. Januar 2012]. Brinkmann + Bose, Berlin 2011, ISBN 978-3-940048-11-0 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  9. Give Love Back. Ata Macias und Partner - Frankfurt aM. Abgerufen am 9. Juli 2019 (deutsch).
  10. 172 neue Buchobjekte: Buchkunst und Grafik im Museum Angewandte Kunst weitergedacht. Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main 2017, ISBN 978-3-88270-120-3 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  11. Museum Angewandte Kunst: Michael Riedel. Grafik als Ereignis: 9. Juni-14. Oktober 2018, Texte zur Ausstellung = June 9 to October 14, 2018, texts on the exhibition = Michael Riedel: Graphic art as event. Erste Auflage. Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main 2018 (dnb.de [abgerufen am 9. Juli 2019]).
  12. HFBK: Essay aus dem Lerchenfeld #48: Grafikdesign denken:. Abgerufen am 9. Juli 2019.