Eval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eval ist eine besondere Funktion zur Metaprogrammierung, mit der ein Interpreter (oder das Paar Compiler/Laufzeitsystem) angewiesen wird, ein in der Programmiersprache selbst geschriebenes Codefragment, das als Datenobjekt vorliegt, auszuwerten und das Ergebnis der Berechnung zurückzuliefern.

Da auch etwaige Nebeneffekte wie die Bindung eines Wertes an einen Namen berücksichtigt werden, wird durch Eval die Programmiersprache selbst „programmierbar“. Die erste Programmiersprache mit dieser Funktion war Lisp. Da der Programmcode durch unbedarfte Nutzung von Eval schwer zu durchschauen sein kann, greifen viele Programmierer je nach Anwendungsfall lieber auf spezifischere Mechanismen wie Makros oder Closures zurück.

Eval ist unter anderem in den Programmiersprachen Perl, Bash, PHP, JavaScript und Python vorhanden.

Mit EVAL wird außerdem ein Stapelverarbeitungssystem zur automatischen wissenschaftlichen Analyse von MRT-Daten bezeichnet, welches auf einer Job Control Language (JCL) basiert. Die JCL erlaubt es dabei, die einzelnen Verarbeitungsschritte mit wenigen, aber sehr mächtigen Befehlen in Textdateien zu definieren. EVAL ist ein offenes System, das beliebig vom Nutzer erweitert werden kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]