Evangelisch-Lutherische Kirche in Usbekistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Usbekistan (ELKU) ist eine selbständige regionale Kirche im Verbund der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland, der Ukraine, in Kasachstan und Mittelasien. Ihr Amtssitz ist Taschkent.

Kirchenstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ELKU umfasst sieben Gemeinden in Usbekistan, die von zwei Pfarrern und zehn Predigern betreut werden. Die größten Gemeinden sind:

Kirchenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kirchliche Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Usbekistan befindet sich in Taschkent 700000, ul. Akademika Sadyka Asimowa 37. Dort ist auch der Amtssitz des Bischofs und das Büro der Synode.

Synode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die regionale Synode ist höchstes Verfassungs- und Entscheidungsgremium der ELKU. Präsidentin ist zurzeit Gilda Raspopowa. In die Synode entsenden alle Kirchengemeinden ihre Delegierten.

Bischof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geistliche Leitung der ELKU obliegt dem Bischof, der auch zum Bischofsrat der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland, der Ukraine, in Kasachstan und Mittelasien gehört. Das Bischofsamt bekleidete bis 2015 Kornelius Wiebe.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Usbekistan unterhält partnerschaftliche Beziehungen zum Gustav-Adolf-Werk der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Darmstadt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]