Evangelische Medienakademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evangelische Medienakademie
Logo der Evangelische Medienakademie
Gründung 1949/50 (als Christliche Presse Akademie)
Ort Düsseldorf (seit 2009)
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 15′ 49,9″ N, 6° 45′ 7,7″ OKoordinaten: 51° 15′ 49,9″ N, 6° 45′ 7,7″ O
Träger Medienverband der Evang. Kirche im Rheinland gGmbH (seit 2009)
Website evangelische-medienakademie.de

Die Evangelische Medienakademie war eine kirchliche Einrichtung zur Aus- und Fortbildung von Journalisten. 1950 als Christliche Presse Akademie (cpa) in Bad Boll gegründet, war sie nach mehreren Umzügen seit 2009 in Düsseldorf angesiedelt. 2016 fusionierte sie mit der Journalistenschule Ruhr zur Medienakademie Ruhr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nach der Deutschen Journalistenschule München zweitälteste Journalistenschule Deutschlands wurde 1949/50 in Bad Boll als Christliche Presse-Akademie gegründet. Gründer waren christlich engagierte Journalisten, die die Gleichschaltung der Publizistik im Nationalsozialismus miterleben mussten. Ihr Anliegen war es daher, nicht nur die journalistische Professionalität zu fördern, sondern vor allem Zivilcourage, innere Unabhängigkeit und Verantwortung im Journalismus zu stärken. Das war bis zuletzt Anspruch der Akademie.

Bereits 1950 fand in Bad Boll der erste Lehrgang, ein Grundkurs für Journalisten, statt. Ab 1973 gehörte die Evangelische Medienakademie dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) an, der zentralen publizistischen Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sitz war nun Frankfurt am Main.

1995 wurde unter dem organisatorischen Dach der Medienakademie die Evangelische Journalistenschule (EJS) mit Sitz in Berlin gegründet. Auch die Medienakademie zog 2001 nach Berlin,[1] wurde aber im Januar 2009 aus dem GEP ausgegliedert. Während die Journalistenschule in Berlin und unter dem Dach der GEP verblieb, musste die Medienakademie erneut umziehen, diesmal nach Düsseldorf. Seitdem gehört sie zur Evangelischen Kirche im Rheinland und wird zu einem großen Teil aus Mitteln der Landeskirche finanziert.[2]

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus- und Fortbildungskurse für Journalisten aller Medien bildeten den Schwerpunkt der Akademiearbeit. Die Seminare werden durchweg von erfahrenen Journalisten konzipiert und geleitet. Praktische Übungen wie das Verfassen von Übungstexten oder die Produktion eines Hörfunkbeitrags sind Schwerpunkt der Seminare.

Seit dem Umzug nach Düsseldorf verstand sich die Evangelische Medienakademie stärker als Weiterbildungseinrichtung, ein wichtiger neuer Schwerpunkt liegt im Bereich Crossmedia.[3]

Von 2000 bis 2005 gehörte zudem der Fernstudiengang Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Einrichtungen zur Evangelischen Medienakademie, eine staatlich anerkannte, berufsbegleitende Fortbildung von knapp zwei Jahren Dauer.

Die Mitgliedschaft in einer Kirche war nicht Voraussetzung für die Teilnahme an den Kursen.

Evangelische Journalistenschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 wurde unter dem Dach der Medienakademie die Evangelische Journalistenschule (EJS) gegründet.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evangelische Medienakademie feiert fünf Dekaden in Die Welt vom 9. März 2011
  2. Evangelische Medienakademie wechselt nach Düsseldorf, Diakonie-Fachinformationsdienst vom 17. November 2008
  3. Crossmedia-Neustart in Düsseldorf, Mitteilung der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 26. Januar 2009