Evinos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evinos
Εύηνος; Fidaris, altgr. Euēnos
Fluss Evinos, aufgenommen von der Bania-Brücke.

Fluss Evinos, aufgenommen von der Bania-Brücke.

Daten
Lage Griechenland, Mittelgriechenland
Flusssystem Evinos
Quelle Korakas und Tsekouri
Mündung Golf von KorinthKoordinaten: 38° 18′ 10″ N, 21° 31′ 14″ O
38° 18′ 10″ N, 21° 31′ 14″ O
Mündungshöhe m
Länge 92 km
Rechte Nebenflüsse Kotsalo, Portiari, Fidakia und Gidomandriti
Kleinstädte Artotina, Evinochori

Der Evinos (griechisch Εύηνος, auch Fidaris Φιδάρης, altgriechisch Euēnos Εὔηνος oder Lykormas (Λυκόρμας), lateinisch Evenus) ist ein – je nach Quelle – 92 bis 113 km langer Fluss in der Region Westgriechenland. Er fließt von Nordost nach Südwest durch die Präfektur Ätolien-Akarnanien und mündet östlich von Mesolongi und den dortigen Lagunen in den Golf von Patras östlich der Ortschaft Evinochori und in der Nähe der Ortschaft Kryoneri.

Der Evinos entspringt den Bergen Korakas und Tsekouri in der Nähe der Ortschaft Artotina. Auf seinem Weg zum Golf von Patras nimmt er die größeren Nebenflüsse Kotsalo, Portiari, Fidakia und Gidomandriti auf. Im Verlauf des Evinos finden sich viele steinerne Brücken aus osmanischer Zeit, darunter die Brück von Artotiva, welche die größte Einbogensteinbrücke in Westgriechenland ist. Weitere Bauwerke dieser Art sind die Brücke von Dorvitsa, die Brücke von Poriari, die Brücke von Klepa und die Brücke von Meligova.

Ab Beginn des 21. Jahrhunderts werden Wassermassen des Evinos durch ein Tunnelsystem in den Fluss Mornos umgeleitet. Dies erfolgt zum Zwecke der Wasserversorgung des Großraums Athen.

Der Flusslauf des Evinos eignet sich für Wassersportarten wie Kanu-Kajak und Rafting.