Exegese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Exegese (altgriechisch ἐξήγησις exēgesis, deutsch ‚Auslegung, Erläuterung‘) ist die Auslegung bzw. Interpretation von Texten. Ein Exeget ist folglich jemand, der Exegese betreibt. Das Ziel einer Exegese besteht darin, herauszuarbeiten, was der Verfasser (in seiner besonderen Situation) dem Empfänger (in dessen besonderer Situation) sagen bzw. klarmachen wollte[1]. Die zentralen Aussagen, Inhalte und Strukturmerkmale eines Textes sollen für den Leser verdeutlicht und zugänglich gemacht werden. Im Alltagssprachgebrauch wird der Ausdruck meist mit Bezug auf die heiligen Schriften der Buchreligionen verwendet. Der Ausdruck ist aber auch im Zusammenhang mit der Auslegung juristischer oder anderer Texte anzutreffen.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Judentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Rechtswissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Exegese – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottfried Adam, Rainer Lachmann (Hrsg.): Religionspädagogisches Kompendium. 6. Auflage. Vadenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003, ISBN 3-525-61330-X, S. 250.