Exekution durch Elefanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das gab es, ein paar Quellen würden aber nicht schaden
Darstellung aus dem Jahr 1693
Exekution durch Elefanten. Holzschnitt aus Le Tour Du Monde, 1868
Karte zur ungefähren Verbreitung der Exekutionsmethode.

Exekution durch Elefanten bezeichnet die Hinrichtung von Menschen mit Hilfe von Elefanten, eine jahrtausendealte früher übliche Strafe für schwere Verbrechen in Süd- und Südostasien, insbesondere Indien. Ähnlich dem Einsatz von Pferden zur Vierteilung wurden die Elefanten meist speziell trainiert, um ihre Opfer nicht nur brachial zu zertrampeln, sondern auch gezielt zu foltern z. B. durch Zerquetschen oder Abreißen einzelner Gliedmaßen.

Diese Methode wurde eher vom Adel eingesetzt, die Kontrolle über die Tiere war zugleich Ausdruck der Macht der Herrschenden.

Für die ersten Europäer, die mit dieser Methode in Berührung kamen, war sie überaus ungewöhnlich, sodass sie in vielen zeitgenössischen Journalen und Berichten über das Leben in Asien Einzug fand. Zum 18. und 19. Jahrhundert hin verschwand diese Form der Strafe langsam, wahrscheinlich im Zuge der europäischen Kolonisation der asiatischen Gebiete.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Exekution durch Elefanten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien