Extra Day Score

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Extra Day Scores (EDS) bieten dem Golfer die Möglichkeit, auch außerhalb eines vorgabenwirksamen Turniers sein Handicap zu verbessern. Das bedeutet, dass neben Turnieren auch bestimmte „Privatrunden“ vorgabewirksam sind.

Zielgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EDS-Runden können von allen Spielern mit höheren DGV-Stammvorgaben als 4,4 (also Vorgabeklasse 2, 3, 4, 5 oder 6) gespielt werden. Es können beliebig viele Extra Day Scores eingereicht werden. Spieler der Vorgabenklasse l (+Bereich bis 4,4) dürfen keine EDS-Runden spielen.

Die erstmalige Erspielung einer DGV Stammvorgabe der Vorgabenklasse 5 kann jedoch nur in einem vorgabewirksamen Wettspiel erfolgen. Heraufsetzungen (lies: Handicap-Verschlechterungen) erfolgen in der Vorgabenklasse 6 (37-54) nicht, jedoch wird in den Vorgabenklasse 4 bei Nichterreichen der Pufferzone die Vorgabe um 0,1 heraufgesetzt. In der Vorgabenklasse 5 wird man bei nichterreichen der Pufferzone um 0,2 heraufgesetzt. Man wird ebenfalls um 0,1 heraufgesetzt, wenn man nach erfolgter EDS-Runde die Scorekarte nicht fristgerecht im Club-Sekretariat einreicht.

Neuerungen 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. EDS Runden können nun auf allen deutschen Plätzen gespielt werden. Es muss nicht mehr der Heimatclub sein. Dies ist vor allem für "Fernmitglieder" interessant, da diese oft weit weg von ihrem Heimatclub leben.

2. Mittels EDS kann man ab 2016 sich nun von über 36 auch unter die 36 spielen.

Beispiel: Spieler mit HDC 38 spielt 40 Punkte. Mit 36 Stablefordpunkten hat er sein Handicap bestätigt. In diesem Fall hat er 4 Punkte besser als sein HCP gespielt. Bis 36 gibt es pro Punkt jeweils ein Punkt HCP Verbesserung und ab HCP 36 gibt es jeweils 0,5 Punkte Verbesserung. Der genannte Spieler verbessert somit sein HCP von 38 auf 35.

3. Keine Verschlechterung mehr bis Handicap 26,5. Ab 2016 werden Handicaps in der Vorgabenklasse 5 (Handicap 26,5 bis 36,0) nicht mehr heraufgesetzt.

4. Ab 2016 können alle Spieler ab HCP54 zählen und nicht wie bisher HCP 36 oder besser.

5. Das erste Handicap (in der Regel EGA-Vorgabe 54) muss ab 2016 tatsächlich mit der nötigen Stableford-Nettopunktzahl erspielt werden und wird nicht mehr automatisch mit Bestehen der Platzreifeprüfung vergeben. Mit Erreichen der Platzreife erhält der Spieler zukünftig den Eintrag „PR“ in seinem Stammblatt und auf dem DGV-Ausweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]