Extrazonale Vegetation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Extrazonalen Vegetation gehören Vegetationseinheiten (Pflanzengesellschaften), die auf Standorten gedeihen, auf denen das Mikroklima und sonstige Standortverhältnisse so stark vom Großklima abweichen, dass sie eher einer Vegetationseinheit einer anderen Klimazone (Zonale Vegetation) gleichen.

So findet man zum Beispiel auf südexponierten Hängen Süddeutschlands Flaumeichen- oder Stieleichenwälder des Mittelmeerraumes oder an wetterverschatteten Osthängen Ostdeutschlands (z. B. Kyffhäuser) Trockenvegetation Osteuropas. Weitere Beispiele sind Ähnlichkeiten von borealen Nadelwäldern und ihren subalpinen oder montanen Verwandten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht, Ulmer, Stuttgart 1996.