Fédération Française de Bridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fédération Française de Bridge
Gründungsdatum/-jahr 1933
Präsident Patrick Bogacki
Vereine 1.150
Mitglieder 95.000
Homepage Französischer Bridgeverband (FFB)

Die Fédération Française de Bridge (FFB) ist der nationale Bridgeverband von Frankreich. Er wurde 1901 in Saint-Cloud bei Paris, wo er seinen Sitz hat, zuerst als Verein gegründet und vertritt den französischen Bridge-Sport seit 1933 international als Verband Sein Präsident ist Patrick Bogacki, Generalsekretär ist Martine Marié. Er umfasst 29 Regionalverbände und gibt die Zeitschrift Bridgerama heraus.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fédération Française de Bridge beschäftigt 29 Mitarbeiter und verwaltet ein Netzwerk von 10.000 Freiwilligen. Im Jahr 2018 hatte der Verband 95.000 eingetragene Mitglieder in 1.150 Clubs. Sie werden von 29 Ausschüssen repräsentiert, die die Regionen Frankreichs widerspiegeln; das Land ist in 12 Ligen aufgeteilt.

Die Ausschussvorsitzenden wählen alle vier Jahre ihre nationalen Vertreter der Föderation. Die politischen Entscheidungen der FFB werden daher von einem Vorstand, dessen aktueller Vorsitzender seit Oktober 2018 Patrick Bogacki ist, gewählt.

Liste der Präsidenten
Rang Name Zeitraum
1 Gaëtan de Chambure 1933–1943
2 Robert de Nexon 1943–1965
3 Raoul de Vitry 1965–1971
4 Michel Bongrand 1971–1977
5 François Bonhoure 1977–1978
6 José Damiani 1978–1983
7 Georges Chevalier 1983–1989
8 Jean-Claude Beineix 1989–1995
9 Michel Marmouget 1995–1998
10 Bernard Liochon 1998–2002
11 Maurice Panis 2002–2006
12 Yves Aubry 2006–2010
13 Patrick Grenthe 2010–2018
14 Patrick Bogacki 2018

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]