Fédération estudiantine et scolaire de Côte d’Ivoire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fédération estudiantine et scolaire de Côte d'Ivoire (französisch für Schüler- und Studentenvereinigung der Elfenbeinküste) (FESCI) ist eine ivorische Organisation.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Führung von Charles Blé Goudé von 2001 bis 2003 wandelte sich der Intellektuellen-Verband in eine Schlägertruppe, die von ihren Gegnern in Anlehnung an die Faschisten als „Fescisten“ beschimpft wird. [2] Sie galt aber schon seit 2000 als Kaderschmiede der Front Populaire Ivoirien.[1]

Damana Adia Pickass war Vizevorsitzender der FESCI.[1]

Generalsekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martial Joseph Ahipeaud
  • Guillaume Soro (1995–1998)
  • Charles Blé Goudé (2001–2003)
  • Serge Koffi (2006- )
  • Mian Augustin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Vladimir Cagnolari: Der Fernsehkrieg in der Elfenbeinküste. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Le Monde diplomatique. 13. Mai 2011, ehemals im Original; abgerufen am 6. Juni 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.monde-diplomatique.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Artikel Gbagbos Scharfmacher. taz vom 21. Dezember 2010, s. auch hier, entnommen 25. Dezember 2010