Föglö

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Föglö kommun
Wappen Karte
Wappen von Föglö Lage von Föglö in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Åland
Verwaltungsgemeinschaft: Åländer Schären
Geographische Lage 60° 2′ N, 20° 23′ OKoordinaten: 60° 2′ N, 20° 23′ O
Fläche: 1.869,09 km²[1]
davon Landfläche: 134,78 km²
davon Binnengewässerfläche: 0,31 km²
davon Meeresfläche: 1.734,00 km²
Einwohner: 561 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 4,2 Ew./km²
Gemeindenummer: 062
Sprache(n): Schwedisch
Website: www.foglo.ax

Föglö ist eine Gemeinde in der autonomen finnischen Provinz Åland. Das Gemeindegebiet umfasst zahlreiche Inseln im Süden Ålands, östlich von Lemland und südwestlich von Sottunga. Föglö hat 561 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) und eine Landfläche von 134,78 Quadratkilometern. Wie auf ganz Åland ist Schwedisch die offizielle Sprache.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Föglö wurde erstmals gegen 1250 als Fyghelde erwähnt, was wohl auf Althochdeutsch fogalweida, „Vogelweide“ zurückzuführen ist.[3] Der zweite Wortbestandteil wurde im Laufe der Zeit zu ö, schwedisch für „Insel,“ verschliffen. Schon seit den Wikingerzeiten wie auch heute noch führte die Hauptschiffsroute zwischen Schweden und dem heutigen Finnland durch die Gewässer von Föglö. So befand sich im Dorf Flisö auch die erste Lotsenstation Finnlands. Während des Großen Nordischen Krieges fanden bei Flisö mehrere Seeschlachten statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Magdalena Kirche auf Föglö

Die Hauptsehenswürdigkeit Föglös ist die mittelalterliche Kirche der Maria Magdalena. Sie wurde Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut und 1859 bis 1861 zur Kreuzkirche umgebaut. Eine weitere Attraktion ist das Zollmagazingebäude von 1826, in welchem sich heute das Museum Föglös befindet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgewerbe von Föglö sind traditionell die Landwirtschaft, die Fischzucht und die Fischerei. Heute hat aber auch der Fremdenverkehr große Bedeutung, und rund die Hälfte der Gemeindeeinwohner ist im Dienstleistungssektor beschäftigt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen Fährverbindungen von Svinö in Lumparland direkt zur Hauptinsel Föglö zum Dorf Degerby. Ferner wird das Dorf Överö ganz im Norden der Gemeinde von der Fähre zwischen Galtby in Korpo und Långnäs in Lumparland angefahren. Die bewohnten Hauptinseln innerhalb des Gemeindegebietes sind durch Brücken verbunden.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Orte Björkör, Björsboda, Bråttö, Brändö, Bänö, Degerby, Finholma, Flisö, Granboda, Hastersboda, Horsholma, Hummersö, Jyddö, Järsö, Kallsö, Klåvskär, Nötö, Överö, Sanda, Skogboda, Sommarö, Sonnboda, Stentorpa und Ulversö.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Föglö – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.
  3. Matts Dreijer: The History of the Åland People. Bd. I:1. Almqvist & Wiksell, Stockholm 1986. S. 148.