Förderkreis Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elektrozentrale der Gerresheimer Glashütte. 2010.
Ringofen der Ziegelei Sassen. 2013.

Der Förderkreis Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim e.V. (FKI) wurde im Januar 2008 im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim von Mitgliedern des Bürger- und Heimatvereins Gerresheim 1950 e.V. sowie des Kulturkreises Gerresheim gegründet.

Zweck ist es, die Frühzeit der Gerresheimer und Düsseldorfer Industriegeschichte aufzuarbeiten und für den Erhalt der noch sichtbaren architektonischen Zeugen einzutreten.

Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thematische Schwerpunkte der Vereinsarbeit sind:

  1. die Mitarbeit an einem Nutzungskonzept für das Gelände der 2004 geschlossenen Gerresheimer Glashütte, ehemals größte Hohlglasfabrik der Welt, sowie die Sicherung von drei denkmalgeschützten, in ihrem Erhalt aber bedrohten Gebäuden
  2. die Aufarbeitung der Geschichte der ehemaligen Gerresheimer Drahtstifte- und Nagelindustrie
  3. die Präsentation des letzten Düsseldorfer Ziegelei-Ringofens. Der Betrieb von ehemals rund 40 Ziegeleien im Stadtgebiet war Grundlage für die Entwicklung des sogenannten Düsseldorfer Backsteinexpressionismus.
  4. die Erhaltung und kulturelle Nutzung des historischen Gerresheimer Bahnhofsgebäudes.

Zwei Museumsprojekte des FKI sind in Vorbereitung. Im restaurierten Ziegelei-Ringofen soll eine Ausstellung über die Geschichte und Bedeutung der regionalen Ziegelei-Produktion eingerichtet werden. Im historischen Gerresheimer Bahnhof ist die Eröffnung eines Museums zum Thema Mobilität geplant.

Gründungsvorsitzender des Vereins war der Architekt Niklaus Fritschi, der u. a. mit der Erweiterung des Düsseldorfer Stadtmuseums und der Neugestaltung der Rheinuferpromenade bekannt wurde. Dem Vorstand steht ein wissenschaftlicher Fachbeirat aus Historikern und Archäologen zur Seite.

Industriepfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationsstele am Ringofen. 2013.

Ein vier Kilometer langer Industriepfades zwischen der letzten Ringofenziegelei im Düsseldorfer Stadtgebiet bis hin zum Gerresheimer Bahnhof, der an der 1838 eröffneten ersten Eisenbahnstrecke in Westdeutschland liegt, soll zeigen, wie die Industrialisierung die Stadt Düsseldorf, Gesellschaft und Umwelt verändert hat. Dazu werden bis zu 25 Informationsstelen entlang des Pfades vor industriehistorisch bedeutenden oder interessanten Orten aufgestellt. Die jüngste Stele wurde im September 2018 enthüllt und erinnert an die Bedeutung der Turn- und Sportgemeinschaft Gerresheim u. Glashütte e.V. für die Geschichte des Arbeitersports sowie an die Brüder Klaus und Thomas Allofs als zwei seiner erfolgreichsten Sportler.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Henkel (Hrsg.): Industriepfad Düsseldorf. Düsseldorf 2009, ISBN 978-3-7700-1318-0.
  • Peter Henkel, „Pfad der Industrieentwicklung“ in Ludenberg und Gerresheim. Gemeinsamer Plan als Denkanstoß zur Geschichte. In: Rund um den Quadenhof, Heft 2, 2006, S. 29–37.
  • Peter Henkel, Gaby und Peter Schulenberg: Der Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim. Ein Konzept nimmt Gestalt an. In: Rund um den Quadenhof, Heft 1, 2008, S. 23–27.
  • Peter Henkel: Der Industriepfad bahnt sich seinen Weg durch Gerresheim. Erkundungen sorgen immer wieder für Überraschungen. In: Rund um den Quadenhof, Heft 2, 2008, S. 31–35.
  • Gaby und Peter Schulenberg: Eine Lösswand wurde wieder freigelegt. In: Grünstift – Das Düsseldorfer Umweltmagazin Heft 66, Mai–August 2009; S. 4–5.
  • Gaby und Peter Schulenberg (zusammen mit Frithjof Nolden und Bernhard Kamps): Die Ziegelei Peter Jorissen – Eine späte Entdeckung. In: Archäologie im Rheinland 2008. Stuttgart 2009. S. 174–177.
  • Peter Henkel (Hrsg.): Die Stadt Gerresheim vor der Eingemeindung 1909. Ihr Beitrag zur Düsseldorfer Stadtgeschichte. Aufsätze anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Eingemeindung am 1. April 1909. Studien zur Düsseldorfer Wirtschaftsgeschichte 7, Düsseldorf 2010, ISBN 978-3-7700-3062-0.
  • darin: Ders., Eine vergessene Industrie: Der Gallberg als Zentrum der Düsseldorfer Ziegelindustrie. S. 99–125.
  • darin: Ders., in Zusammenarbeit mit Gaby und Peter Schulenberg, Otfried Reichmann: Der Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim. Ein Projekt. S. 127–153.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stele erinnert an Anfänge des TuS Gerresheim. In: Rheinische Post. 3. September 2018, abgerufen am 10. September 2018.