FIGO-Klassifikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die FIGO-Klassifikation ist ein von der Fédération Internationale de Gynécologie et d'Obstétrique (FIGO) vorgeschlagenes System zur Einteilung gynäkologischer Tumoren. Sie wird in der Gynäkologie neben der TNM-Klassifikation maligner Tumoren eingesetzt.

Die FIGO-Stadien werden wie folgt definiert:

Stadium Befund
Stadium 0 Carcinoma in situ
Stadium I Tumor auf das Ausgangsorgan begrenzt
Stadium II Tumor auf das angrenzende Gewebe ausgedehnt
Stadium III Ausdehnung bis zum nächsten Organ
Stadium IV Einbruch in angrenzendes Organ, Fernmetastasen

Bei den verschiedenen gynäkologischen Tumoren werden die FIGO-Stadien dann jeweils noch etwas feiner unterteilt und dazu spezifische Einteilungskriterien aufgestellt.

Siehe auch: Endometriumkarzinom (Korpuskarzinom), Mammakarzinom, Ovarialkarzinom, Vulvakarzinom, Zervixkarzinom

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Eintrag FIGO-Klassifikation im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck. Die Übernahme erfolgte am 23. November 2007 unter der damals gültigen GNU-Lizenz für freie Dokumentation.