Fachhochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fachhochschule ist eine Hochschulform, die Lehre und Forschung mit anwendungsorientiertem Schwerpunkt auf wissenschaftlicher Grundlage (Hochschulen für angewandte Wissenschaften) betreibt. Als englische Bezeichnung ist University of Applied Sciences üblich.

Situation in einzelnen Ländern[Bearbeiten]

Fachhochschulen gibt es in den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Universität Liechtenstein ist im Jahre 1992 als Fachhochschule Liechtenstein gegründet worden. In Südtirol gibt es die Claudiana Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe.

In weiteren Ländern existieren verwandte Hochschulformen:

  • Dänemark: Professionshøjskoler
  • Finnland: Ammattikorkeakoulu (Schwedisch: Yrkeshögskola)
  • Niederlande: hogeschool (hbo):
hier besteht in der Regel die Möglichkeit, von dieser mit hbo (hoger beroepsonderwijs) bezeichneten Ausbildung in das wissenschaftliche Studium WO (wetenschappelijk onderwijs) zu wechseln.
  • Norwegen: Høgskole
  • Schweden: Högskola

Im englischsprachigen Raum wird häufig der Begriff University college für den Fachhochschulen verwandte Hochschulformen verwendet, dieser Begriff ist aber mehrdeutig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fachhochschule – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen