Fackelbrunnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Fackelbrunnen

Der Fackelbrunnen, auch Fackelwoogbrunnen, ist ein Springbrunnen in der Grünanlage zwischen Burgstraße und Fruchthallstraße in Kaiserslautern.

Der Brunnen wurde vom Kaiserslauterer Bildhauer Friedrich Korter geschaffen und stand ab 1939 am Fackelrondell. 1975 wurde er wegen des Baus der Karstadt-Unterführung zusammen mit dem Rondell abgebaut und an seinen jetzigen Standort versetzt. Der Name leitet sich vom mittelhochdeutschen vark, farh = Schwein ab und nimmt Bezug auf die Schweine, die sich früher in den zahlreichen Woogen in und um Kaiserslautern suhlen durften.

Der Fackelwoog lag im Mittelalter und der frühen Neuzeit im Bereich westlich des Fackelrondells. Der Fackelwoog wurde durch Anstauen des Ziegelbaches gewonnen und diente als Fischteich und zum Tränken der Schweine. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts wurde er trockengelegt und später bebaut. Das Fackelrondell, die Fackelwoogstraße und der Fackelbrunnen nehmen Bezug auf diesen früheren Woog.

Koordinaten: 49° 26′ 43,1″ N, 7° 46′ 4,8″ O