Fakie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fakie ist ursprünglich ein Begriff aus der Skateboard-Szene, um Skateboardtricks zu beschreiben. Er bezeichnet das Rückwärtsfahren, in dem das hintere Teil (der Tail) des Bretts in Fahrtrichtung zeigt. Da in anderen Brettsportarten ähnliche Tricks anzutreffen sind, hat sich der Begriff auch beim Snowboard-, Wakeboard- und Skifahren etabliert.

Unterschied zu Switch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Fakie darf nicht mit dem verwandten Begriff Switch verwechselt werden. Normalerweise hat jeder Mensch eine bevorzugte Stellung auf einem Brett. Entweder wird der linke oder der rechte Fuß vorne platziert. Unter Switch versteht man das Vorwärtsfahren des Bretts mit dem normal hinten platzierten Fuß am vorderen Teil (der Nose) des Bretts.

Snowboardfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Snowboardfahren sind die Begriffe Switch und Fakie als Synonym zu verwenden, da die Füße durch eine Bindung mit dem Board fest verbunden sind und ein Wechsel der Fußstellung während des Fahrens nicht möglich ist. Die normale Rückwärtsfahrt wird beim Snowboarden aber in der Regel Fakie genannt. Um Switch fahren zu können, müssen erst die beiden Bindungen ummontiert (vertauscht) werden.

Skifahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Skifahren (vor allem im Funsport-Bereich) spricht man von Fakie, wenn der Skifahrer rückwärts den Hang hinabfährt. Oft wird der Begriff verwendet um anzugeben wie ein Skitrick ausgeführt wird. Man kann einen Trick somit fakie anfahren und/oder fakie landen. Für diese speziellen Anforderungen wurden Trickski entwickelt, die auch an ihrem hinteren Ende aufgebogen sind, um in beiden Richtungen die Vorteile der Skispitzen bieten zu können.